© Jakub Jirsák

Je höher der IQ, desto gelangweilter in der Schule

Hochbegabte Schüler langweilen sich oft in der Schule. Das geht aus einer umfangreichen Umfrage der Katholischen Universität Löwen, der Uni UGent und der Uni UAntwerpen bei mehr als 3.000 Schülern hervor. Hierüber berichten die Zeitungen von Mediahuis an diesem Dienstag. 

Im Durchschnitt säße in jeder Klasse ein hochbegabtes Kind, heißt es. Hochbegabt ist ein Kind mit einem IQ-Wert von über 130. Diese Kinder denken blitzschnell, legen Verbindungen, die Sie und ich nicht sehen und lösen Probleme schneller als wir sie bemerken. Trotzdem stößen sie in der Schule oft auf taube Ohren. Das zeigt die Studie.

Insgesamt haben 3.024 Schüler aus der 7. Klasse an dem IQ-Test teilgenommen und eine Fragenliste ausgefüllt: 270 unter ihnen haben eine „überdurchschnittliche Intelligenz“. In diesen Fällen liegt der Intelligenzquotient zwischen 120 und 130. 124 Jugendliche schnitten über diesem Wert ab. Sie werden als hochbegabt angesehen. Die Antworten der begabten Schüler wurden mit denen von Schülern mit einer “durchschnittlichen Intelligenz” verglichen.

Die Schlussfolgerung ist: Die hochbegabten Kinder haben in mehreren Bereichen Probleme. Sie finden zum Beispiel die Hausaufgaben häufig zu langweilig und haben weniger Lust, in die Schule zu gehen. Sie haben auch weniger Spaß am Lernen und halten den Lernstoff für langweiliger als ein Kind mit „durchschnittlicher Intelligenz“.

"Sie sind weniger motiviert und Schule ist für sie weniger eine Herausforderung", sagt Karine Verschueren, die Forschungsverantwortliche und Professorin für Schulpsychologie an der KU Löwen. "Wir sollten ihre Stärken noch viel mehr nutzen, ihnen ein Angebot machen, das sie stimuliert und herausfordert – für ihr Wohlbefinden und unseren wirtschaftlichen Wohlstand.“

Die ersten Messungen geben noch keine Auskunft darüber, welche Folgen der Motivationsmangel langfristig hat. Das sollen drei weitere Beobachtungen in den kommenden zwei Jahren zeigen, so der Forschungskoordinator Jeroen Lavrijsen. 

Weitere Nachrichten