Belgien: Die Lebenshaltungskosten und die Stromrechnungen steigen

Das belgische Planbüro rechnet damit, dass der Schwellenindex im kommenden Jahr nicht erst im Oktober, sondern bereits im Juni überschritten wird. Das bedeutet, dass dann die Beamtenbezüge und die Sozialleistungen steigen werden. 

Dieser Index, der sich aus einem bestimmten Waren- und Dienstleistungs-Korb zusammenstellt, misst die Teuerungsrate für die Ausgaben bei den hiesigen Privathaushalten. Übersteigt dieser Wert eine bestimmte Marge, dann steigt auch der Schwellenindex.

Grund dafür sind steigende Preise im Großhandel und auch die durch den Ausfall von sechs von sieben Atomreaktoren angestiegenen Großmarktpreise für Elektrizität.

Die belgische Regulierungsbehörde für Strom und Gas, CREG, errechnete, dass dies die Verbraucher im Lande dieses Jahr in der Endabrechnung pro Haushalt knapp 90 € kosten wird.

Um ein Vielfaches teurer wird dies für die kleinen und mittelständischen Unternehmen in Belgien, deren Jahresabrechnung für den Energieverbrauch wohl um rund 1.000 € teurer werden wird. 

Weitere Nachrichten