Yuzuru SUNADA

Dopingkontrolle während der Preisverleihung zum „Flandrien des Jahres“

Am Rande des alljährlichen Preisverleihung zum „Flandrien des Jahres“, den die flämische Tageszeitung Het Nieuwsblad gemeinsam mit den belgischen Radsportlern verleiht, ist es am Dienstagabend zu einer skurrilen Szene gekommen. Kurz nach Beginn der Veranstaltung im Kasino von Ostende bat Moderator Karl Vannieuwkerke den Quick Step-Fahrer Pieter Serry (Foto) darum, sich zum Ausgang zu begeben. Dort würden Dopingkontrolleure auf ihn warten.

Diese Radsportgala lässt jedes Jahr am Ende der Radsportsaison quasi das gesamte belgische Peloton zusammenkommen, doch am Dienstagabend, nach gerade einmal 5 Minuten Gala, machte VRT-Sportmoderator Karl Vannieuwkerke (Foto unten), der durch diese Veranstaltung führte, eine sehr skurrile Durchsage: „Pieter Serry wird gebeten, sich zum Ausgang zu begeben. Dort warten zwei Dopingkontrolleure der UCI auf ihn. Das ist kein Witz.“

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

Serry kam dieser Aufforderung nur ungerne nach, begab sich dennoch zum Ausgang und zwar vor den Augen der gesamten belgischen Radsportgemeinschaft. Danach gab er zu verstehen, dass er sich wie ein Verbrecher gefühlt habe und er sei eigentlich auch so behandelt worden.

Die Dopingkontrolleure hatten eine unangemeldete Kontrolle durchführen wollen, was im Profisport nichts ungewöhnliches ist. Da sie Pieter Serry nicht zuhause antrafen, riefen sie ihn an, um zu fragen, wo er denn wäre. Dabei gab dieser zu verstehen, er sei eben bei der Gala zum „Flandrien des Jahres“ im Kasino von Ostende. Der Angesprochene wollte diese Gala allerdings nicht verlassen, auch nicht für die UCI, und so fuhren die die Dopingkontrolleure eben dorthin und zitierten Serry aus dem Saal…

"Flandrien des Jahres"

Trotzdem ging die Gala weiter und die Auszeichnung „Flandrien des Jahres“ ging an den amtierenden belgischen Straßenradmeister Yves Lampaert (Foto oben) und an die Querfeldeinfahrerin Sanne Cant (Foto unten). Yves Lampaert, Mannschaftskollege bei Quick Step von Pieter Serry, hat eine fantastische Saison hinter sich. Er gewann den Klassiker „Dwars door Vlaanderen“ und den belgischen Meistertitel und bei der Tour de France zeigte er ebenfalls auffallend gute Leistungen. Lampaert gilt als eine Art Schattenkapitän bei Quick Step.

Sanne Cant, die zum dritten Mal „Flandrienne des Jahres“ wurde, hat eine Saison und ein Jahr hinter sich, wie es kaum jemand zuvor erleben durfte. Sie gewann einfach alles, was es im Radcross zu gewinnen gab: Weltmeisterschaft, Europameisterschaft und Landesmeisterschaft. Ganz nebenbei gab‘s für Cant auch noch den Weltcup und sie gewann des Superprestige. 

Weitere Nachrichten