AFP or licensors

Nach dem WM-Titel: Sportverdiensttrophäe für Nina Derwael

Die Turnerin Nina Derwael, die erst vor einigen Tagen bei der WM in Doha Gold am Stufenbarren geholt hatte, ist mit der Nationalen Sportverdiensttrophäe ausgezeichnet worden. Derwael, die schon im Sommer bei der EM in Glasgow für eine Gold- und eine Silbermedaille für unser Land sorgte, hat eine bahnbrechende Saison hinter sich.

Nina Derwael aus Sint-Truiden in der Provinz Limburg ist erst 18 Jahre alt, doch im Turnen hat sie schon fast alles gewonnen, was man dort gewinnen kann. Schon 2017 zeigte sie, dass sie eine Ausnahmeturnerin ist und in diesem Jahr bestätigte sie die Erwartungen, die in sie gesetzt wurden.

Die Jury zur Nationalen Sportverdiensttrophäe urteilte einstimmig. Man wollte nicht mehr bis zu den nächsten Olympischen Spielen im Jahr 2020 warten, hieß es zu der Entscheidung, denn gerade im Turnen seien die Karrieren kurz…

Ebenfalls in Erwägung waren Marathon-Europameister Koen Naert, der Rally-Fahrer Thierry, der Aussichten auf den WM-Titel hat, Segelweltmeisterin Emma Plasschaert, Querfeldein-Welt- und Europameister Wout van Aert und die Roten Teufel, die belgische Fußball-National (WM-Dritte), gezogen worden.

Ein Sportler oder eine Mannschaft in Belgien kann diese Trophäe nur einmal in einer Laufbahn erzielen. 2016 war sie an die Siebenkämpferin Nafi Thiam gegangen und letztes Jahr ging sie an den Tennisprofi David Goffin.

Nach dem WM-Titel ging Nina Derwael (Foto Mitte mit überraschtem Blick über die Schulter) übrigens ganz einfach wieder zur Schule. Sie hat gerade in Gent auf einer Hochschule ein Studium als Projekt- und Eventmanagerin aufgenommen… Dort erreichte sie am Donnerstagmorgen die Nachricht, dass sie mit der diesjährigen Nationalen Sportverdiensttrophäe ausgezeichnet worden ist.

Nicolas Maeterlinck
Ulrik Pedersen/NurPhoto
2018 Getty Images
2018 Getty Images

Weitere Nachrichten