Fußballskandal: Hausdurchsuchung und Verhöre bei Excel Mouscron

Am frühen Mittwochmorgen hat die Polizei insgesamt sieben Haussuchungen im Rahmen der Ermittlungen zum belgischen Fußballskandal durchgeführt. Ziel dieser Aktion war der Erstliga-Verein Excel Mouscron. Drei Verantwortliche des Clubs wurden zu Verhören von der Polizei mitgenommen. Laut Bundesstaatsanwaltschaft handelt es sich dabei nicht um Vorgänge rund um die laufenden Ermittlungen in Sachen Matchfixing oder Geldwäsche.

Polizei und Justiz durchsuchten Vereinsgebäude und Privatwohnungen aber auch die Räumlichkeiten des belgischen Fußballbundes und des belgischen Sportgerichtshofs.

Die Ermittlungen konzentrieren sich im Zuge der „Football Leaks“ auf die Frage, ob sich der Club Excel Mouscron im Besitz eines Spielermaklers befindet oder befand. Dies verstößt gegen die Regeln des internationalen Fußballs. Dabei fiel der Name des Spielervermittlers Pini Zahavi.

Zudem richten sich weitere Ermittlungen gegen die Lizenzvergabe für Excel Mouscron, die möglicherweise aufgrund von falschen oder gefälschten Angaben erfolgt ist. Der in der letzten Saison abgestiegene Verein KV Mechelen (der in den anderen Skandal tief verwickelt ist) hatte in dieser Frage eine Klage eingereicht. Mechelen hätte in der Jupiler Liga bleiben können, wenn der finanziell klamme Club aus Mouscron keine Lizenz erhalten hätte, um weiter in der Oberklasse anzutreten.

Die Ermittlungen gegen die Lizenzfrage bei Mouscron laufen bereits seit April 2018, denn schon seinerzeit hatte der Club deutlich finanzielle Probleme und schon damals wurde vermutet, dass sich Excel entgegen der Regel in Händen eines Maklers befindet (oder zumindest befand).

Aus den Dokumenten, die im Zuge der „Football Leaks“ an die Öffentlichkeit gekommen sind, ist ersichtlich, dass Pierre François, der CEO des Verbands der belgischen Profilen, Pro Leage, von der Rolle Pini Zahavis gewusst hat. Laut Bundesstaatsanwaltschaft liegen Indizien vor, nach denen Excel Mouscron in Fälle von Geldwäsche über Offshore-Firmen in Steuerparadiesen verwickelt sein soll.

Weitere Nachrichten