Christdemokrat Jo Vandeurzen kündigt für 2019 den Rückzug aus der Politik an

Der flämische Sozial-, Familien- und Gesundheitsminister Jo Vandeurzen (CD&V, Foto) kündigt in der Samstagsausgabe der limburgischen Regionalzeitung ‚Het Belang van Limburg‘ an, dass er nicht mehr für die Wahlen vom kommenden Mai kandidieren wird. „Ich habe keinen konkreten Pläne, was ich danach tun werden. Es gibt kein Jobangebot, alles ist offen“, so der inzwischen 60-jährige Politiker.

Er stehe nicht mehr als christdemokratischer Spitzenkandidat in seiner Provinz Limburg und auch nicht für ein erneutes Ministeramt zur Verfügung. "Ich bin inzwischen 60. Wenn ich meiner Karriere noch eine neue Richtung geben will, muss ich das jetzt tun. Darüber hinaus muss sich eine politische Partei auch auf die Verjüngung und Erneuerung konzentrieren", sagt er in dem Interview.

Vandeurzen ist seit fast zehn Jahren flämischer Minister für Soziales, Gesundheit und Familie. Seine 36-jährige Politkarriere begann er bei der damaligen CVP in Genk, den Christdemokraten, die inzwischen CD&V heißen. Vandeurzen war unter anderem auch Parteivorsitzender der Christdemokraten, Parlamentarier und belgischer Bundesjustizminister.

"Ich habe die Entscheidung alleine getroffen, nach den Kommunal- und Provinzwahlen im vergangenen Oktober. Ich habe den Parteivorsitzenden Wouter Beke darauf hingewiesen, dass es sinnvoll sein könnte, für 2019 in Limburg nach einem neuen Spitzenkandidaten Ausschau zu halten", erklärt Jo Vandeurzen noch.

Weitere Nachrichten