BELGA/WAEM

Overijse: Cannabisverkauf direkt neben einer Grundschule. Bürgermeisterin ist entrüstet

In Overijse wurde ein neuer Skate-Shop eröffnet. Neben T-Shirts, Pullovern und Rucksäcken werden dort auch Cannabisblüten in einem Geruchs-Potpourri verkauft. Nach Ansicht des Ladenbetreibers ist das völlig legal, weil die Blüten kein THC mit einer berauschenden Wirkung beinhalten. Bürgermeisterin Inge Lenseclaes von Overijse, eine ländliche Vorstadt von Brüssel, ist hierüber absolut nicht zufrieden. 

Der Laden heißt ‚Black Jack‘ und ist vor allem auf Skater-Utensilien spezialisiert. Im Angebot hat er auch verschiedene Cannabissorten die für 11 Euro das Gramm verkauft werden.

Auf der Website des Ladens wird erwähnt, dass das Produkt der europäischen Gesetzgebung entspricht und dass es nur an Personen über 18 Jahren und in Form eines Potpourris verkauft wird. "Wir erklären allen Käufern deutlich, dass die Cannabisblüten nicht für den Konsum bestimmt sind", erklärt Landebetreiber Dennis Vernieuwe in der Tageszeitung ‚Het Laatste Nieuws‘. "Auf der Verpackung steht, dass die Pflanze nicht geraucht oder aufgegossen werden kann", sagt er.

Auf der Verpackung steht, dass die Pflanze nicht geraucht oder aufgegossen werden kann
Dennis Vernieuwe; 'Black Jack'

Laut Webseite enthalten die Blüten nur das Cannabidiol CBD (Carbonsäure), das anders als THC keine berauschende Wirkung hat. Es wirkt laut Wikipedia entkrampfend, entzündungshemmend, angstlösend und gegen Übelkeit. Erforscht wird eine antipsychotische Wirkung.

Grauzone

In der Zeitung ‚Nieuwsblad‘ äußert sich die Bürgermeisterin von Overijse, Inge Lenseclaes, empört über die Eröffnung des Ladens. "Es gibt in unserer Gemeinde keinen Platz für ein Cannabisgeschäft, schon gar nicht in der Nähe einer Grundschule", sagte sie.

Die Bürgermeisterin ist sowie überrascht, dass der Laden überhaupt eröffnet wurde. "Wir haben nie eine Anfrage erhalten, an diesem Standort einen solchen Laden zu betreiben. Also haben wir einen Brief an die Besitzer geschickt, damit er sich im Rathaus erklärt.“

Der Polizeibericht wurde an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet, die über die Zulässigkeit des Handelsmit dem Cannabisprodukt entscheiden muss. "Das Einzige, was wir wissen, ist, dass sich dieser Fall in einer Grauzone befindet und dass wir nicht die Ersten sind, die mit dieser Situation konfrontiert werden", schließt Inge Lenseclaes.

Es gibt in unserer Gemeinde keinen Platz für ein Cannabisgeschäft
Inge Lenseclaes, Bürgermeisterin von Overijse

Weitere Nachrichten