Bart Tommelein geht davon aus, im Januar Bürgermeister von Ostende zu werden

Der liberale flämische Energieminister Bart Tommelein (Open VLD, Foto) schließt nicht aus, die flämische Landesregierung zu verlassen, um ab dem 2. Januar nächsten Jahres Bürgermeister von Ostende zu werden. Das bestätigte er am Montagmorgen der VRT-Nachrichtenredaktion. In der Küstenstadt einigten sich Liberale (Open VLD), Grüne (Groen), Christdemokraten (CD&V) und Nationaldemokraten (N-VA) am Sonntagabend auf die Bildung einer Koalition. Die bisher regierenden Sozialisten bleiben außen vor. 

Die Einigung erfolgte nach einer mehr als sechzigstündigen Marathonsitzung, twitterte der zukünftige Bürgermeister, der in der flämischen Landesregierung auch Vize-Ministerpräsident für seine Partei ist. Unklar ist noch ob er diesen Posten schon am 2. Januar oder erst nach den Landtagswahlen im kommenden Mai verlässt.

Wir haben noch nicht über die Verteilung der Kompetenzen gesprochen.
Bart Tommelein, Open VLD

Die sozialistische Partei (SP.A) des amtierenden Bürgermeisters Johan Vande Lanotte wird während der kommenden Jahre zur Oppositionsarbeit verdonnert. Er regierte die Stadt mit einer Koalition von Liberalen und Christdemokraten. Die Sozialisten waren in der flämischen Küstenstadt seit 24 Jahren an der Macht. Nach den Gemeinderatswahlen vom 14. Oktober dauerte es in Ostende mehr als einen Monat, bis eine neue Mehrheit stand.

"Wir werden nichts über den Inhalt des Koalitionsabkommens sagen. Wir haben sechzig Stunden lang intensiv über alle Themen verhandelt, rein inhaltlich. Die Mitglieder der örtlichen Parteigremien haben nun das letzte Wort. Wir haben noch nicht über die Verteilung der Kompetenzen gesprochen", kommentierte Bart Tommelein im Interview mit der Narichtenagentur Belga.

Weitere Nachrichten