AFP or licensors

Präsident Macron an der UCLouvain: "Wir brauchen eine radikale Erneuerung der Arbeitsweise in Europa"

Der französische Präsident Emmanuel Macron, der sich zur Zeit anlässlich eines Staatsbesuchs in Belgien aufhält und Belgiens Premier Charles Michel haben an diesem Dienstag erneut für ein „Europa mehrerer Geschwindigkeiten“ geworben. Dies taten sie bei einer Debatte mit Studenten der Katholischen Universität von Louvain, UCLouvain.

"Wir brauchen eine radikale Erneuerung der Arbeitsweise in Europa: Wer etwas einzuwenden hat, nimmt am Projekt nicht teil, blockiert aber auch nicht die anderen", sagte Macron.

Belgiens Premier Charles Michel und der französische Präsident Emmanuel Macron hatten sich am Dienstagmorgen in die Universität von Louvain-La-Neuve begeben, um dort eine direkte Debatte mit den Studenten zu führen. Letztere schienen sich vor allem für die europäischen Standpunkte von Macron und Michel zu interessieren.

Beide haben daraufhin noch einmal für ein “Europa mehrerer Geschwindigkeiten” geworben. Dabei würden einige Mitgliedstaaten mit der europäischen Integration weitergehen als andere.

Der französische Präsident redete auch noch über die Anstrengungen in der Klimapolitik und über die Migrationsfrage. Premier Michel ermutigte die Studenten – und gleichzeitig alle Europäer - "sich wieder für das europäische Projekt einzusetzen“. Das Volk habe eine Verantwortung, so der Premier. "Europa befindet sich jetzt wieder an einer Schneidestelle. Die Politiker müssen jetzt Verantwortung übernehmen, die Wahrheit sprechen und sagen: 'Wir brauchen eine neue Dynamik."

"Ich vertrete die rationale Meinung, dass Europa Sicherheit und Stabilität bringt und alle europäischen Bürger schützt."

Weitere Nachrichten