Belgien hat 350.000 Briefkastenfirmen

Eine umfangreiche Untersuchung des Handelsinformationsbüros Graydon hat ergeben, dass in Belgien 350.000 Unternehmen lediglich auf dem Papier bestehen. 60 Prozent aller Betrugsfälle erfolgt über Briefkastenfirmen. 

Eine Art der Aufdeckung solcher Briefkastenfirmen ist, zu kontrollieren, wer nicht rechtzeitig seinen Jahresabschlussbericht einreicht. Die Justiz hat etwa 130.000 solcher Briefkastenfirmen erfasst. Doch wie Graydon herausgefunden hat, sei diese Definition zu eng eingegrenzt. Aus noch mehr Anzeichen gehe hervor, dass in einem Unternehmen nicht viel passiere, heißt es bei Graydon.

Graydon benutzte bei seiner Untersuchung eine ganze Reihe von Parametern, um die Effizienz von den 1,5 Millionen belgischen Unternehmen zu analysieren. Hat das Unternehmen zum Beispiel eine funktionierende Telefonnummer, Webseite oder Mailadresse? Wird jedes Jahr der gleiche Jahresbericht eingereicht? Ist Personal eingestellt worden? Erhält die Firma Rechnungen?

Für Letzteres untersuchte Graydon Rechnungen von 8.000 Unternehmen, darunter alle großen Stromlieferanten, Versicherungsunternehmen und Telefongesellschaften. “Eine Briefkastenfirma ist keine „Schwarz-weiß-Story“. Doch wenn man feststellt – oder ein Risiko besteht -, dass keine Aktivitäten stattfinden, ist die Chance groß, dass es sich um eine Briefkastenfirma handelt, bei der eigentlich nichts passiert und die keine Existenzgrundlage hat“, wird Eric Van den Broele, Senior-Forscher bei Graydon Belgien, in der Zeitung De Tijd zitiert.

370.000 solcher Firmen wurden aufgelistet. Studenten untersuchten daraufhin 2.500 dieser Briefkastenfirmen mit Stichproben nach einem Lebenszeichen und statteten den Unternehmen auch vor Ort einen Besuch ab. „Bei 95 Prozent unter ihnen fanden sie keinerlei Lebenszeichen. Wir können also von 350.000 Briefkastenfirmen sprechen“, so Van den Broele.

60 Prozent des Betruges erfolgt über Briefkastenfirmen oder über die Übernahme solch einer Firma. Für 3.000 bis 4.000 Euro kann man eine solche Gesellschaft bereits übernehmen und seine Bilanz ausgleichen. Mit dieser Kreditwürdigkeit schafft man es zum Beispiel mit einer Leasinggesellschaft einen Vertrag über 15 Firmenwagen abzuschließen. Zwei Wochen später sind die Autos dann verschwunden“, erklärt Van den Broele auch noch.

Die Justiz greift erst nach einem Jahr ein, wenn eine Firma keine Rechnungen in einem Geschäftsjahr einreicht. Früher waren es gar drei Jahre.

Weitere Nachrichten