Europol schaltet über 33.600 Domainnamen offline

Im Zuge einer internationalen Ermittlung in Zusammenhang mit gefälschten und illegalen Produkten sowie Imitationen hat Europol in diesem Jahr 33.654 Domainnamen offline geschaltet. Die Fahnder nahmen auch 12 verdächtige Personen fest. Das hat das Europäische Polizeiamt an diesem Montagnachmittag bekannt gegeben.

Es handelt sich um Webseiten, auf denen unter anderem gefälschte Medikamente, Raubkopien von Filmen, Musik und Software sowie gefälschte Elektronikgeräte verkauft wurden.

Der internationale Einsatz von Europol erfolgte in Zusammenarbeit mit dem amerikanischen National Intellectual Property Rights Coordination Center und Interpol. Die internationalen Fahnder führen seit 2014 regelmäßig ähnliche Aktionen gegen Webseiten durch, auf denen unter anderem Fälschungen angeboten werden. Laut Europol nimmt die Zahl der Webseiten, die mit diesen Praktiken gegen das Gesetz verstoßen, stets weiter zu. Auch belgische Fahnder nahmen an dem Einsatz teil.

2018 nahmen die Ermittler von Europol 12 Verdächtige fest und froren insgesamt über eine 1 Millionen Euro auf verschiedenen Bankkonten ein. "Diese Operation ist das Ergebnis unseres umfassenden Ansatzes, um das Internet für die Verbraucher sicherer zu machen", betont Europol.

Weitere Nachrichten