Arbeitsmarkt in Belgien: Die Zahl der Zeitarbeitsverträge und Interimsjobs steigt schnell

Laut einer Studie der christlichen Gewerkschaft ACV steigt die Zahl der neuen Interimsjobs und der zeitlich befristeten Arbeitsverträge in Belgien dreimal schneller als die Zahl der neugeschaffenen unbefristeten Arbeitsverhältnisse. Die ACV analysierte dazu rund 27.000 Unternehmen und Arbeitgeber mit mehr als 10 Beschäftigten aus anderen Bereichen, wie z.B. dem soziokulturellen Sektor.

In diesem Jahr wurden belgienweit rund 50.000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Knapp 40.000 davon sind Jobs mit festem, also unbefristetem Arbeitsvertrag. Was der christlichen Gewerkschaft ACV jedoch übel aufstößt, ist die Tatsache, dass immer mehr der befristeten Jobs hinzukommen. Bei den befristeten Stellen lag der Anstieg auf Jahresbasis bei 8,14 % und der der Interimsjobs um 7,76 %. Der Anstieg der neuen unbefristeten Stellen stieg im gleichen Zeitraum hingegen lediglich um 2,62 % an.

Davon, so die Jugendabteilung der ACV, seien in erster Linie junge Arbeitsuchende und Arbeitnehmer betroffen. 42 % derer, die einen Interimsjob haben, sind jünger als 25 Jahre alt. Darunter sind nicht wenige, die nur über Tages- oder Wochenverträge beschäftigt sind, so die Gewerkschaft.

42 % derer, die einen Interimsjob haben, sind jünger als 25 Jahre alt. 

Bei Federgon, dem Dachverband der Zeitarbeits- und Interimsvermittler, heißt es dazu, dass dies in Zeiten von Wirtschaftswachstum ein natürlicher Prozess sei, denn die Betriebe würden sich darauf in einer ersten Instanz mit zeitlich befristet Angestellten vorbereiten.

Zudem würden viele potentielle Arbeitgeber seit der Finanz-, Banken- und Wirtschaftskrise von 2008 noch immer mit Vorsicht anwerben. Eigentlich gilt dieser Bereich des Arbeitsmarktes in Belgien als einer der Gradmesser für den Wirtschaftsaufschwung, doch trotz aller guten Nachrichten und Statistiken liegt hier nach Gewerkschaftsansicht einiges im Argen.

Interimsverträge gelten gemeinhin als Sprungbrett für unbefristete Anstellungen.

Zeitarbeits- und Interimsverträge gelten gemeinhin als Sprungbrett für unbefristete Anstellungen, doch laut ACV und auch nach Ansicht von Arbeitsmarktspezialisten bleiben viele junge Arbeitnehmer zu lange ohne festen Vertrag beschäftigt.

Das man auf diese Weise seine berufliche und auch gesellschaftliche Laufbahn nur schwerlich auf eine sichere Art und Weise aufbauen kann, stört die christliche Gewerkschaft. Deren Jugendabteilung wird die ganze Woche lang dieses Thema in Belgien beleuchten. In diesem Rahmen verlangen die jungen Gewerkschaftler auch, dass die Regierung die Möglichkeit der Ein-Tages-Verträge am Interim-Markt abschafft. 

Weitere Nachrichten