Meister der Spannung: Der flämische Krimiautor Luc Deflo ist gestorben

Der in Flandern und weit darüber hinaus bekannte Krimiautor Luc Deflo (Foto) ist am Montagabend im Alter von 60 Jahren im Kreise seiner Familie gestorben. Deflo war schon länger krank, deshalb konnte er zuletzt auch nicht auf der Antwerpener Buchmesse auftreten. Luc Deflo schrieb insgesamt 35 Thriller und er schuf das berühmte Ermittlerduo Deleu und Bosmans. Kollegen aus dem flämischen Krimigenre beschreiben Deflo als „Meister im Aufbau von purer Spannung.“

Die Ermittler Dirk Deleu und Jos Bosmans bestehen bei Luc Deflo schon seit seinem ersten Krimi, dem Psychothriller „Naakte zielen“ („Nackte Seelen“) aus dem Jahr 1999. Schon mit seinem Debut war Deflo für den Hercule Poirot-Preis nominiert, doch erst 2008 erzielte er diese Auszeichnung mit „Pitbull“.

Insgesamt verfasste Luc Deflo 35 Krimis und Thriller, doch nebenbei schrieb er auch Theaterstücke und Szenarien. Von seinen Kriminalromanen wurden rund 650.000 Stück verkauft. Sein letztes Buch, „Verdorven“ („Verdorben“), war erst im September erschienen, doch schon von seiner langen Krankheit gezeichnet, musste Deflo darauf verzichten, diesen Thriller auf der diesjährigen Antwerpener Buchmesse vorzustellen.

Luc Deflo hatte zwar lange Zeit in Brüssel gelebt, doch seine Heimatstadt Mechelen in der Provinz Antwerpen blieb sehr häufig Ort des Geschehens in seinen Büchern. Einige Thriller mit dem Ermittlerduo Deleu und Bosmans sind auch in deutscher Sprache erschienen: „Nackte Seelen“ (1999), „Totenspur“ (2000) („Bevroren Hart“), „Ins blanke Messer“ (2001) („Lokaas“), „Todeswahn“ (2002) („Kortsluiting“) und „Schnitzeljagd“ (2003) („Sluipend gif“).

Weitere Nachrichten