NICOLAS MAETERLINCK

Der flämische Film „Girl“ von Lukas Dhont ist für einen Golden Globe nominiert

Der flämische Film "Girl" ist für einen Golden Globe nominiert worden. Die offiziellen Nominierungen sind am Donnerstag in Hollywood bekanntgegeben worden. Der Film des flämischen Regisseurs Lukas Dhont (26 - Foto) tritt in der Kategorie "bester nicht-englischsprachige Filme" an. 

„Girl“ hat bereits eine ganze Reihe von prestigeträchtigen Preisen erzielt, unter anderem beim Filmfestival von Cannes sowie Odessa, Karlovy Vary, Palić und San Sebastián und er ist auch die belgische Oscar-Einsendung. Die Golden Globes werden am 6. Januar verliehen und gelten als Barometer für die Oscars.

Ebenfalls nominiert in der Kategorie „bester nicht-englischsprachiger Film“ sind: „Capernaum“ von Nadine Labaki (Libanon), „Never Look away“ von Florian Henckel von Donnersmarck (Deutschland), „Roma“ von Alfonso Cuaron (Mexiko) und „Shoplifters“ von Hirokazyu Kore-eda (Japan). Dieser Film hatte in Cannes die Goldene Palme gewonnen hat, ist also eine starke Konkurrenz für „Girl“.

Der Streifen erzählt die wahre Geschichte der 15 Jahre alten Lara (gespielt von Victor Polster), die als Junge zur Welt kam aber Ballerina werden wollte. Dhont selbst gab an, dass er bereits seit Kindertagen davon träume, einen Oscar zu gewinnen und dass es eine Ehre für ihn sei, Belgien dabei vertreten zu dürfen: „Was mit die vergangenen Monate passiert ist, hätte ich mir nicht in meinen kühnsten Träumen vorgestellt. Die Oscar-Einsendung ist die Krönung.“

Ob „Girl“ auch wirklich für eine Oscar-Nominierung in Frage kommt, wird sich aber erst im Januar, spätestens nach den Golden Globes herausstellen. Insgesamt 90 Länder senden je einen Film zur Auswahl ein, doch nur fünf Streifen werden darauf nominiert. Seit dem 17. Oktober ist „Girl“ offiziell in den belgischen Kinos zu sehen. Eine Zeit lang wurde befürchtet, dass „Girl“ für den US-Markt, für Netflix und für die Oscars zensiert werden muss, denn darin sind einige explizite Szenen zu sehen. Diese Bedenken konnten aber bis auf weiteres beigelegt werden.

Weitere Nachrichten