Nemo-Link: Hochspanungskabel zwischen Belgien und Großbritannien eingeweiht

In Brügge ist die erste Hochspannungslinie zum Transport von Strom zwischen Belgien und Großbritannien offiziell eingeweiht worden. Dieses Nemo-Link genannte Projekt verbindet den Hafen von Zeebrügge mit Richborough über zwei Hochspannungskabel, die durch die Nordsee gelegt wurden. Diese Kabel sind 140 Kilometer lang und mehr als 12.000 Tonnen schwer. 

Das Hochspannungskabel ermöglicht den Transport von bis zu 1.000 Megawatt Strom, in etwa die Kapazität eines einzigen Kernreaktors. Unweit von Brügge wird das „Nemo-Link-Project“ an das belgische Stromnetz angeschlossen.

Verlaufen die ersten Tests erfolgreich, kann Nemo-Link Anfang 2019 definitiv in Betrieb genommen werden. Bis das Projekt ausgereift war, vergingen zehn Jahre Forschung und Planung. Mit rund 600 Mio. € hat die Entwicklung zu Buche geschlagen. Die Kosten teilen sich die Betreiber aus Belgien und Großbritannien, Hochspannungs-Netzbetreiber Elia und British National Grid.

(Lesen Sie bitte unter der Illustration weiter)

Die Verbindung ist auch wegen der unterschiedlichen Zeitzonen interessant: Wenn in Belgien gegen 17 Uhr am späten Nachmittag der Höhepunkt des Strombedarfs erreicht wird, ist es in Großbritannien erst 16 Uhr.

Wenn dann in Belgien ein Stromengpass entsteht, könnte man Elektrizität via Nemo-Link aus Großbritannien importieren. Wenn in Belgien der Höhepunkt des Verbrauchs vorbei ist, beginnt er auf den britischen Inseln gerade. Bei einem ähnlichen Problem bei den Briten könnte dann Belgien Strom dorthin exportieren.

(Lesen Sie bitte unter der Illustration weiter)

Dieses System kann auch nützlich werden, wenn es im Ökostrom geht. Wind- und Sonnenenergie können noch nicht gespeichert werden und sie kann grundsätzlich auch nur dann Strom produzieren, wenn es windig bzw. sonnig ist. Je nach Wetterlage kann über den Nemo-Link Strom ebenfalls wenn notwendig in beide Richtungen transportiert werden. Das gilt übrigens auch für Ökostrom, der von den Windgeneratoren in Offshore-Parks in der Nordsee produziert wird.

Bisher ist Belgien mit Hochspannungslinien mit den Niederlanden, mit Frankreich und mit Luxemburg international verbunden. An einer weiteren Stromtrasse, die unser Land mit Deutschland verbindet, wird gerade mit Hochdruck gearbeitet. Die Nemo-Link-Verbindung mit Großbritannien ist eine weitere wichtige Ergänzung in diesem grenzüberschreitenden Hochspannungsnetz. 

Weitere Nachrichten