Appell der KU Löwen: „Bitte keine Studententaufen mehr veranstalten!"

Der Löwener Direktor Luc Sels ruft dazu auf, bis auf weiteres keine Studententaufen oder andere Einweihungsaktivitäten mehr zu veranstalten. Das ist eine Maßnahme, die die KU Löwen nach dem Tod eines 20-jährigen Studenten genommen hat. "Wir haben unsere Taufcharta noch verschärft und rufen Studentenvereinigungen zu uns, um die Charta zu unterschreiben“, sagte Sels im VRT-Radio

Bei einer Studententaufe letzte Woche wurde ein Student dazu gedrängt, eine große Menge Fischöl zu trinken. Er fiel in ein Koma und verstarb letzten Freitag. Der Student war Mitglied der "Moeder Reuzegom", eine Antwerpener Verbindung, die Studenten in Löwen vereinigt. Der Club wurde danach sehr scharf kritisiert und der Dachverband Seniorenkonvent Löwen entzog dem Verein die Vereinsgenehmigung.

Der Löwener Rektor Luc Sels kündigte vergangenes Wochenende auf Twitter bereits an, dass Maßnahmen genommen würden. "Aktivitäten von Reuzegom werden nicht mehr toleriert. Sie haben schon mehrere Male über die Stränge geschlagen. In Absprache mit der Polizei werden Disziplinaruntersuchungen gegen die verantwortlichen Studenten aufgenommen", hieß es.

"Was die Studentenverbindung gemacht hat, liegt außerhalb der Grenzen unserer Disziplinarordnung", betonte Sels im Radio. In dieser würde der Respekt vor dem Menschen verlangt.

Alle Studentenverbindungen, die Mitglied des Löwener Dachverbandes Kreisorganisation sind, haben diese Charta unterzeichnet. Schätzungen zufolge hätten jedoch 15 bis 20 Studentenverbände, darunter Moeder Reuzegom, die Charta nicht unterschrieben. Und das, trotz wiederholter Beratungen. "Das stieß jedes Mal auf taube Ohren."

Sels hat die Nase gestrichen voll. "Ich berufe heute alle Studentenvereinigungen ein. Von ihnen wird erwartet, dass sie die Charta, die wir verschärft haben, unterschreiben. „Machen sie das nicht, katapultieren sie sich aus den Disziplinarvorschriften der KU Löwen.“ Wir hoffen auf die Reife bei den Vereinen, heißt es. „Über die Interpretation der Regeln verhandele ich nicht mehr. Ende der Durchsage“, so Sels auch noch.

Inzwischen ist bekannt geworden, dass die Studentenverbindung Reuzegom aufgelöst worden ist. Vorerst ist noch niemand festgenommen worden. Die Leiche des jungen Mannes wird obduziert, um die genaue Todesursache festzustellen. 

Weitere Nachrichten