Klimagipfel in Kattowitz: Belgien zeigt sich einmal mehr wenig solidarisch

Bei der internationalen Klimakonferenz im polnischen Kattowitz hat sich Belgien wieder einmal als wenig solidarisch erwiesen. Unser Land lehnte es ab, ein Statement zu unterzeichnen, in dem darauf gedrängt wird, die Klimaziele zu verschärfen. Alle Nachbarländer Belgiens und auch die EU-Kommission unterzeichneten dieses Statement allerdings. 

Die Idee zu diesem Statement war außerhalb des offiziellen Teils der Klimakonferenz in Kattowitz entstanden und sollte eher als ein politisches Signal gewertet werden. Der Text dieses Papiers stellt fest, dass die 2015 in Paris beschlossenen Klimaziele nur über eine kurzfristig verschärfte Vorgehensweise und über klarere Langzeitstrategien erreicht werden können.

Belgien weigerte sich jedoch, dieses Statement mit auf den Weg zu bringen und unterzeichnete nicht. Dieses Dokument fordert zwar keine verpflichtende Engagements, doch unser Land gibt damit eigentlich zu verstehen, dass die internationalen Klimaambitionen nicht verstärkt zu werden brauchen, wie Kritiker dazu bemerken.

Nach dem Widerstand unseres Landes in Sachen Energiesparplan beim europäischen Energierat vor einigen Tagen ist dies bereits das zweite Mal, dass sich unser Land nicht als besonders ambitionierte Partner in der Klimapolitik zeigt.

Offenbar zog hier einmal mehr das belgische Bundesland Flandern die Handbremse. Hier wurde dazu bemerkt, dass dieses Statement nicht im Einklang mit den Klimaabsprachen zwischen den Ländern und Regionen in Belgien zu bringen sei…

Weitere Nachrichten