Europa League: Racing Genk ist weiter, Standard und Anderlecht sind raus

Racing Genk zieht als einziger belgischer Erstligaverein in die K.O.-Phase der Europa League ein. Genk gewann am Donnerstagabend mit 4:0 gegen Sarpsborg 08 aus Norwegen. Standard Lüttich hingegen schied nach dem 0:0 gegen den türkischen Pokalsieger Akhisar Belediyespor aus. Nicht anders sah das beim RSC Anderlecht aus, der sich mit seinem torlosen Remis gegen Dynamo Zagreb ebenfalls nicht für ein Weiterkommen qualifizierte. 

Der KRC Genk gewann vor eigenem Publikum, allerdings vor nur etwa 12.000 Zuschauern, mit einem sicheren 4:0 gegen die Norweger aus Sarpsborg. Schon nach fünf Minuten führten die Gastgeber und der Rest war auch kein wirkliches Problem. Die norwegischen Gäste, die das Hinspiel noch mit 3:1 gewonnen hatten, erwiesen sich vor dem Genter Tor als nicht besonders effektiv und überließen dem KRC mit 11 Punkten den ersten Tabellenplatz in der Gruppe I. Die Norweger sind mit 5 Zählern hier Tabellenletzter.

Bei Standard Lüttich hingegen ist das Aus aus der Europa League leider ein Fakt. Die „Rouches“ beendeten ihre Partie am letzten Spieltag der Gruppenphase mit einem 0:0 gegen Akhisar Belediyespor aus der Türkei. Zu allem Überfluss verletzte sich einer der besten Standard-Akteure, Obbi Oularé, sehr schwer und wird wohl für eine lange Zeit ausfallen. In der Gruppe J endet Lüttich als Dritter mit 10 Punkten. Sevilla und Krasnodar sind mit jeweils 12 Punkten weiter.

Rekordmeister RSC Anderlecht musste in der Gruppe D gegen Dynamo Zagreb eigentlich nur noch der Form halber spielen, denn das Ausscheiden aus der Europa League stand nach miserablen Leistungen und nur 3 Punkten Ausbeute bereits fest. Den Brüsselern gelang im letzten Gruppenspiel aber auch kein Achtungserfolg, geschweige denn ein schönes Spiel für die Fans. Am Ende stand ein 0:0 auf der Anzeigetafel und das war’s. 

Weitere Nachrichten