Europa League: Die Gegner der belgischen Mannschaften

Club Brügge und Racing Genk haben bei der Auslosung ihrer Gegner für das 1/16tel-Finale in der Europa League etwas Losglück gehabt. Sie entgehen den ganz großen Namen in dieser KO-Phase. Brügge muss gegen Red Bull Salzburg spielen und der KRC Genk trifft auf Slavia Prag. Die Hinspiele finden am 14. Februar 2019 statt, die Rückspiele am 21. Februar. 

Club Brügge vs. Red Bull Salzburg

So ganz einfach wird es für Club Brügge im 1/16tel-Finale in der Europa League allerdings dann doch nicht, denn Red Bull Salzburg ist seit Jahren die dominierende Mannschaft in Österreich. Mit 5 Meistertiteln nach einander zwischen 2014 und 2018 hat Salzburg einiges vorzuweisen.

Interessant ist, dass die beiden Mannschaften bisher noch nie gegeneinander antreten mussten. Red Bull hat zwar bereits einige Male international gegen belgische Mannschaften gespielt, doch da hieß der Gegner bereits einige Male Standard Lüttich.

2009 konnte Lüttich die Salzburger mit größter Mühe ausschalten, doch 2013 unterlag Standard sowohl um Hin-, als auch im Rückspiel. Salzburg holte dieses Jahr in der Gruppenphase gegen Celtic Glasgow, RB Leipzig und Rosenborg die maximale Punktezahl. Mit ihren Sturmduo Barbour/Guldbrandsen (zusammen 7 Tore) sorgt Red Bull stets für Gefahr.

Brügge kommt als amtierender belgischer Meister übrigens aus der Champions League. 

Racing Genk vs. Slavia Prag

Auch Racing Genk und Slavia Prag sind sich bisher noch nie begegnet. Die Tschechen haben in der Gruppenphase schwere Gegner im Zaum gehalten: Zenith St. Petersburg, Girondins Bordeaux und den FC Kopenhagen. Slavia konnte sich vor allem über eine starke Verteidigung beweisen.

In 3 der 6 Gruppenspiele konnte Slavia Prag hinten die Null halten. Allerdings sind die eher bekannten Prag-Spieler in der Abteilung Attacke zu finden: der slowakische Nationalspieler Miroslaw Stoch und Peter Olayinka, der in einem früheren Leben noch in der ersten belgischen Fußball-Liga bei Zulte Waregem und bei AA Gent gespielt hat. 

Racing Genk hatte sich als einizige belgische Mannschaft für das Weiterkommen in der Europa League qualifiziert. Standard Lüttich und der RSC Anderlecht kamen nicht weiter.