VRT

„Gelbwesten“ laufen vom Meiserplatz zur Brüsseler Innenstadt. Polizei lässt sie gewähren

Heute Mittag versammelten sich fünfzig bis hundert so genannte „Gelbwesten“ am Meiserplatz in Schaerbeek. Das bestätigte die Sprecherin der Brüsseler Polizei, Ilse Van de keere. Nach ihren Worten blockieren die Demonstranten den Verkehr nicht. Die Polizei toleriert die Kundgebung vorerst.

Die Demonstranten erklärten, sie hätten sich am Meiserplatz, in der Nähe des Funkhauses von VRT und RTBf nur verabredet.  Die Gruppe will zur Brüsseler Innenstadt. Sie fordern unter anderem, dass die Löhne den gestiegenen Lebenshaltungskosten angeglichen werden, Steuerbetrug energischer bekämpft wird und mehr Menschen in demokratische Entscheidungen mit einbezogen werden. 

Sie haben uns zu lange für Esel gehalten und wir wollen das ändern. Wir verteidigen unsere Rechte und wollen unsere Meinung zu bestimmten Themen äußern
Einer der Teilnehmer.

Proteste fordern schon wieder ein Opfer in Frankreich

Auch in Frankreich demonstrieren die „Gelbwesten“ heute wieder, wenn auch deutlich weniger zahlreich als an den vergangenen Samstagen.  In Paris gibt es weniger als tausend Teilnehmer, in Versailles gibt es ein paar Dutzend.

In Perpignan im Süden des Landes starb gestern Abend ein Autofahrer, als er in einen LKW fuhr, der wegen einer Filterblockade der „Gelbwesten“ still stand. Dies ist der zehnte Tod seit Beginn der Proteste.