Brussels Airlines-Flug wurde zweimal mit einem Triebwerksausfall konfrontiert

Ein Flug von Brussels Airlines zwischen Kinshasa und Brüssel wurde Anfang Dezember mit Problemen an beiden Triebwerken konfrontiert. Das bestätigte die belgisch Fluggesellschaft inzwischen. Das Flugzeug konnte normal landen und die Sicherheit der Insassen war nie in Gefahr. Das Flugzeug wird seit zwei Wochen gründlich untersucht.

Der Airbus A330-200 hatte die kongolesische Hauptstadt am Abend des 10. Dezember in Richtung Brüssel verlassen, als eines der beiden Triebwerke während des Fluges plötzlich ausfiel. Die Piloten konnten den Motor wieder starten, aber beim Landeanflug hatte auch das zweite Triebwerk eine Panne, unabhängig vom ersten Triebwerksausfall.

Letztendlich konnte das Flugzeug sicher und normal am Brüsseler Flughafen in Zaventem landen. Auch die Sicherheit der Besatzung und der Passagiere sei nicht gefährdet worden, hieß es. Ein Flugzeug kann grundsätzlich mit nur einem Triebwerk fliegen. Es ist jedenfalls außergewöhnlich, dass während eines Fluges beide Triebwerke mit Problemen zu kämpfen haben.

Brussels Airlines nimmt  den Vorfall nach eigenen Aussagen sehr ernst. Seit der Landung am 11. Dezember blieb das Flugzeug am Boden. Gemeinsam mit Airbus und dem Triebwerkshersteller wird nun überprüft, was genau passiert ist.

Noch ist die genaue Ursache der Triebwerksausfälle nicht bekannt, heißt es. Die Fluggesellschaft erwartet jedoch, dass das betreffende Flugzeug bald wieder in Betrieb genommen werden kann.