Pannen-Airbus von Brussels Airlines: Grund für die Triebwerksschäden entdeckt

Das Rätsel um die Ausfälle von zwei Triebwerken eines Airbus A330-200 der belgischen Lufthansa-Tochter Brussels Airlines am 11. Dezember auf einem Flug von Kinshasa nach Brüssel konnte nach einer umfassenden technischen Überprüfung der Maschiene gelöst werden. Offenbar war verschmutztes Kerosin die Ursache für diesen seltsamen Vorfall, wie Brussels Airlines mitteilte.

Auf dem Flug eines Airbus A330-200 von Brussels Airlines am 11. Dezember zwischen Kinshasa, der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo, nach Brüssel fielen beide Triebwerke nach einander aus. Der Pilot der Maschine konnte allerdings ohne Probleme landen.

Danach beschäftigten sich neben Technikern von Brussels Airlines, Airbus und des Triebwerksherstellers auch Ermittler mit dem Vorfall, denn es ist äußerst ungewöhnlich, das gleich zwei Triebwerke eines Flugzeug während eines Fluges ausfallen. Bei der Lufthansa-Tochter wurde dieser Vorfall sehr ernst genommen.

Jetzt liegen erste Hinweise auf die möglichen Ursachen des Problems vor: Verschmutztes Kerosin habe die Probleme ausgelöst, sagte die Brussels Airlines-Sprecherin Maaike Andries dazu gegenüber der frankophonen Tageszeitung La Libre Belgique.

Erste Untersuchungsergebnisse ergaben, dass ein Softwareproblem, ausgelöst von verschmutzten Treibstoff zum Ausfall des rechten Triebwerks geführt hätten. Der Ausfall des linken Triebwerks sei nur auf verunreinigtes Kerosin zurückzuführen, so Andries weiter.

Auf Veranlassung von Brussels Airbus wurden Kontrollen an den Flughäfen durchgeführt, in denen die Maschine bei Landungen bzw. Zwischenlandungen betankt worden war. Das waren die Airports von Kinshasa, von Douala in Kamerun und von Dakar im Sénégal, doch dort war kein verschmutztes Kerosin entdeckt worden.

„Es kann sich dabei auch um einen Einzelfall gehandelt haben“, so die Brussels Airlines-Sprecherin gegenüber La Libre Belgique. Weitere Kontrollen seien aber vorgesehen. Inzwischen ist der betroffene Airbus A330-200 repariert und gewartet worden und absolvierte am vergangenen Freitag problemlos einen ersten Testflug, gab Brussels Airbus ebenfalls jetzt bekannt.