Foto Natuurpunt/KMI

Neujahrs-Feuerwerk schreckte Vogelschwärme auf, wie auf Wetterbildern zu sehen ist

Dass die Knallerei und das Feuerwerk zu Neujahr Tiere nervös machen und ihnen Angst einjagt, ist nichts Neues. Doch dass dies auch massive Auswirkungen haben kann, belegen jetzt Radarbilder von verschiedenen Wetterstationen in Flandern.

Das oben zu sehende Bild stammt aus einer Animation von Radarbildern einer Wetterstation des Königlichen Meteorologischen Instituts (KMI) in Ukkel bei Brüssel, die der flämische Naturschutzbund „Natuurpunt“ anfertigen konnte. Es zeigt das panikartige Ausschwärmen von Vögeln just zu dem Zeitpunkt, in dem zum Jahreswechsel überall im Land die Feuerwerke begannen „Für Naturliebhaber und Tierfreunde sind diese Bilder schockierend.“, so die Webseite von „Natuurpunt“.

Hinzu kommt, dass dieses Phänomen die normalen Wetterbeobachtungen des KMI, der Flämischen Umweltgesellschaft VMM und sogar der Flugsicherung „skeyes“ am Flughafen von Zaventem regelrecht störten, wie Meteorologe Maarten Reyniers dazu gegenüber VRT NWS erklärte: „Wetterradare werden eigentlich genutzt, um Niederschläge zu detektieren. Doch die Anwesenheit von großen Vogelschwärmen kann diese Messungen stören. Unter normalen Umständen fliegen viel zu wenig Vögel umher, um Radaranlagen Signale geben zu können, doch wenn die Zahl der Vögel im Luftraum plötzlich so stark ansteigt, nimmt sie auch ein Wetterradar wahr.“

Genau das war der Fall um Mitternacht zu Neujahr über Belgien. Animationen von KMI-Radarbildern der Wetterstationen Jabbeke in Westflandern und Houthalen-Helchteren in Limburg sowie der Flugsicherung in Zaventem belegen dies. Diese Bilder zeigen den großen Einfluss, denn die Sylvesterknallerei auf die Vogelwelt hatte (und wohl jedes Jahr hat). Um Mitternacht herum stieben die Vogelschwärme überall im Lauf auf und davon. Für Naturliebhaber sind diese Bilder zweifellos erschreckend. Das KMI stellte übrigens auch fest, dass auch Vogelschwärme, die in wasserreichen Vogelschutz- und Naturgebieten leben, ausschwärmten. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten