Ninove bereitet sich auf Proteste vor und trifft Sicherheitsmaßnahmen

In der ostflämischen Kleinstadt Ninove, wo eine Allparteien-Allianz eine rechts Mehrheit im Rathaus verhindert, will keine Ruhe einkehren. Jetzt kündigte eine rechtsradikale Studentenbewegung eine Demonstration gegen die Ereignisse in der Stadt an. Daraufhin ergreift die Stadtverwaltung Maßnahmen zur Sicherheit.

Am Donnerstag soll in der Stadt ein „Marsch für Ninove“ stattfinden, denn die rechtsradikale Studentenbewegung „Schild & Vrienden“ organisiert. Diese Bewegung ist im Herbst des vergangenen Jahres durch rechte, faschistische und verfassungsfeindliche Umtriebe aufgefallen, woraufhin z.B. die Universität Gent deren Rädelsführer exmatrikulierte.

Doch ausgerechnet diese Bewegung will in Ninove dagegen demonstrieren, dass die Parteienallianz S.A.M.E.N. gemeinsam mit den Liberalen Open VLD und einem N-VA-Dissidenten eine Mehrheit gebildet habt, die den dortigen Wahlsieger, die rechts-populistische Forza Ninove (40 % bei den Kommunalwahlen am 19. Oktober 2018), ausbootete.

Ninoves alte und neue Bürgermeisterin Tania De Jonghe (Open VLD) will angesichts einer rechten Demonstration in ihrer Stadt nichts dem Zufall überlassen und trifft Sicherheitsmaßnahmen. Das bedeutet u.a., dass das Einkaufszentrum „Ninia“ (Foto oben) ebenso am Donnerstag um 19 Uhr schließt, wie auch die Einzelhandelsgeschäfte in der Innenstadt.

Zudem dürfen die Bürger von Ninove ihr Altglas, das am Freitag eingesammelt wird, noch nicht am Donnerstagabend vor die Türe setzen. Die Stadtverwaltung will damit vermeiden, dass damit bei eventuellen Krawallen geworfen wird… Die Stimmung in Ninove ist und bleibt auf politischer Ebene auf dem Tiefpunkt. Auch aus diesem Grunde verzichtet die neue Mehrheit darauf, am kommenden Wochenende auf den traditionellen Neujahrsempfang der Stadt… 

Weitere Nachrichten