Zwei neue Wasserbusse für den Nahverkehr auf der Schelde

Seit dem Jahreswechsel ist die Antwerpener Flotte der Wasserbusse um zwei Boote erweitert worden. Damit kann das Angebot vom Antwerpener Stadtzentrum aus in Richtung Norden ausgebaut werden. Ab sofort ist es möglich, jede halbe Stunde zwischen der Kallo-Schleuse und der Innenstadt mit einem Wasserbus zu pendeln.

Die beiden neuen Wasserbusse werden in erster Linie auf dem nördlichen Trajekt unterwegs sein und jede halbe Stunde das Stadtzentrum am Steen mit der nördlich gelegenen Kallo-Schleuse verbinden, die Candide Debruyn von den Antwerpener Hafenbetrieben am Mittwochmorgen gegenüber dem VRT-Sender Radio 2 sagte: „Wir haben auch ein Reserveschiff. Damit erhöhen wir unsere Zuverlässigkeit.“

Jedes Boot kann bis zu 150 Passagiere befördern. „Mit den kommenden Arbeiten an der Oosterweel-Verbindung ist der Wasserbus eine interessante Alternative zum eigenen Auto.“, so Debruyn weiter.

Inzwischen reifen auch Pläne, Wasserbusse auch in Richtung Osten einzusetzen. Im Osten von Antwerpen könnten diese Nahverkehrsschiffe über den Albertkanal bis Wijnegem fahren. Derzeit läuft bereits eine Machbarkeitsstudie, um zu prüfen, ob diese Wasserbusse nicht auch in Richtung Süden bis Temse oder/und Bornem fahren könnten.