Tropensturm „Pabuk“: Belgische Touristen zweifelsohne aus Risikozonen evakuiert

Der Tropensturm "Pabuk" hat den Süden Thailands mit starken Regenfällen und Winden erreicht. Belgiens Außenministerium hat an diesem Freitag mitgeteilt, dass es äußerst wahrscheinlich sei, dass die Belgier, die sich auf thailändischen Inseln aufhielten, die das größte Risiko liefen, vom Tropensturm Pabuk heimgesucht zu werden, auf den Kontinent gebracht worden seien. 

120 Belgier hatten dem Außenministerium ihre Präsenz im Süden Thailands gemeldet, darunter rund 30 auf Inseln des Golfs von Thailand. In der Zahl 120 sind nur Personen erfasst, die beim Außenministerium registriert sind.

Die Inseln von Koh Samui, Koh Tao und Koh Phanga sind bei Touristen beliebt. Das Auswärtige Amt hat einen aktuellen Reisehinweis für Thailand-Urlauber veröffentlicht und rät Belgiern, die lokalen Medien zu verfolgen und Anweisungen über die Botschaft in Bangkok zu beachten.

Zu diesem Zeitpunkt sei noch kein einziger Hilferuf eines Belgiers in Not eingegangen, wohl aber einige Anrufe von Personen im Heimatland, die sich Sorgen machten.