Geldstrafen wegen Rassismus bei Fußballspiel

Der Fußballverein “Eendracht Aalst” (erste Amateurliga) muss ein Bußgeld in Höhe von 2.500 Euro bezahlen. Dem Verein wird Rassismus vorgeworfen.

Der Fußballverein “Eendracht Aalst” ist zu einem Bußgeld verurteilt worden. Außerdem dürfen keine Fans beim nächsten Auswärtsspiel mitkommen. Bei einem Spiel gegen den Club Lüttich hatten mehrere Aalst-Fans Urwald-Geräusche mit Anspielung auf Spieler mit afrikanischen Wurzeln gemacht.

Der Fußballbund findet, dass dieses Verhalten nicht toleriert werden dürfe und hat deshalb die Geldbußen auferlegt. Der Club hält die Strafen für übertrieben, geht aber nicht in Berufung. Der Verein will nun mit seinen Fans eindeutige Verhaltensregeln vereinbaren.

Die Fans behaupten, dass es sich um ein Missverständnis gehandelt habe und dass sie nur den Namen des Spielers Bounou gerufen hätten. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten