Flämischer Sportminister Philippe Muyters (N-VA) will an die Spitze der Welt-Anti-Doping-Agentur

Der flämische Sportminister Philippe Muyters (N-VA) ist Kandidat für den Posten des Vorsitzenden der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA). Das hat sein Sprecher bestätigt. Im Juni werden wir erfahren, ob er die Stelle bekommt.

Muyters sitzt schon seit neun Jahren im Verwaltungsrat der WADA und wird dort sehr geschätzt. Er sei gefragt worden, seine Kandidatur für den Vorsitz einzureichen, heißt es. Der heutige Vorsitzende ist der Brite Craig Reedie. Damit er in die Fußstapfen von Reedie treten kann, muss Muyters zunächst der Kandidat werden, den Europa vorschlägt. Ende dieses Monats entscheidet der Europarat, wen er vorträgt. Es gibt noch andere Kandidaten: die heutige norwegische Vizevorsitzende Linda Helleland und der polnische Sportminister Witold Banka.

Im Juni wird der Foundation Board der WADA, das ist das höchste Entscheidungsorgan, den Namen des neuen Vorsitzenden bekannt geben.

Muyters nimmt inzwischen an den Parlamentswahlen am 26. Mai teil. Der Vorsitz der WADA ist ehrenamtlich und es werden lediglich Unkosten erstattet.