In italienischen Alpen kommt Belgier beim Zusammenstoß eines Flugzeugs mit Hubschrauber um

Bei dem Zusammenstoß eines Touristen-Kleinflugzeugs mit einem Hubschrauber in den italienischen Alpen ist auch ein Belgier ums Leben gekommen.  Die Kollision hat insgesamt sieben Menschen das Leben gekostet. Unter den Todesopfern sind auch vier Deutsche und ein Franzose.

Bei dem umgekommenen Belgier handelt es sich um den 51-jährigen A.G. aus Wallonisch-Brabant. Er absolvierte an Bord des Kleinflugzeugs eine Pilotenausbildung. Das Außenministerium hat dies bestätigt. „Sowohl unsere Dienststelle in Brüssel als auch unsere Botschaft in Rom sind auf dem Laufenden. Sie unterstützen die Familie und sorgen für die Rückführung der Leiche des Opfers nach Belgien", sagt ein Sprecher des Außenministeriums.

Der Unfallort liegt im Länderdreieck zwischen Italien, Frankreich und der Schweiz im hochalpinen Gebiet in der Nähe des Rutor-Gletschers in der Provinz Aosta. Auch der italienische Pilot des Hubschraubers kam demnach ums Leben. Der Hubschrauber transportierte Skier.

Ein Franzose an Bord des Kleinflugzeugs hat laut Polizei überlebt. Es soll sich um den 55-jährigen französischen Piloten handeln. Zwei Verletzte befinden sich mit mehreren Knochenbrüchen auf der Intensivstation, sind aber außer Lebensgefahr.