Millionen Weltkriegstouristen besuchten Westflandern

Die Westhoek, das ist der äußerste Zipfel von Westflandern, wo der Erste Weltkrieg besonders schwer wütete, ist ein beliebtes Ziel von Touristen, die diese alten Schlachtfelder besuchen. In den vergangenen fünf Jahren wurde diesem Ersten Weltkrieg intensiv gedacht, fand er doch vor 100 Jahren statt. In diesem Zeitraum besuchten rund 3 Millionen Menschen diese Region.

Das Abschlussjahr der Gedenkfeiern, 2018, war nach 2014, als die Feierlichkeiten begannen, das Jahr mit der höchsten Zahl an Besuchern. Alleine letztes Jahr fanden rund 540.000 Besucher den Weg zu den Museen, Schlachtfeldern, Monumenten und Soldatenfriedhöfen aus dem Ersten Weltkrieg in der Westhoek. Das waren noch einmal 5 % mehr Besucher, als im Vorjahr 2017, wie Westtoer, der Fremdenverkehrsverband der Provinz Westflandern, jetzt mitteilte.

Westtoer erwähnte auch, dass die allermeisten Besucher mit ihrem Aufenthalt sehr zufrieden waren. Befragungen haben ergeben, dass über 90 % der Weltkriegs-Touristen sehr bis äußerst zufrieden waren, sowohl mit dem Empfang in der Region, als auch mit Hotels, mit der Gastronomie und mit der Qualität des Gezeigten. Dies zeigten auch die Kommentare, die die Gäste nach ihrem Aufenthalt verfassten, so ein Sprecher des westflämischen Tourismusverbandes.

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

Die meisten Touristen kamen aus dem Ausland

Mehr als die Hälfte der Besucher kamen aus dem Ausland. Die meisten von ihnen, alleine 36 % der Gäste im Jahr 2018, kamen aus Großbritannien, wo der „Große Krieg“ zum allgemeinen Kultur- und Geschichtserbe gehört. Danach folgen Besucher aus den Niederlanden? Hoch sind auch die Zahlen der Touristen aus den USA (8.800 in 2018), aus Kanada (9.500), aus Neuseeland (9.800) und aus Australien (3.000).

Bei den Touristen aus dem eigenen Land, die die Westhoek in den vergangenen fünf Jahren besucht haben, kam die absolute Mehrheit aus Flandern (43 % aller Besucher in 2018). Aus Brüssel und aus der Wallonie fanden nur wenige Interessierte den Weg in diese Region, zusammen nur rund 3 % aller Besucher im vergangenen Jahr. 12 % der Besucher kamen sogar aus Westflandern selbst. Die Bewohner dieser schicksalsgeprägten Region nahmen regen Anteil an allen dort organisierten Veranstaltungen. Im ersten und im letzten Jahr der 100 Jahr-Gedenkfeiern kamen besonders viele Schulklassen in die Westhoek.