Killer von Brabant: Zweiter verdächtiger Ex-Ermittler festgenommen

Auch der zweite Kripobeamte aus dem Kreis der ehemaligen Ermittler, die in den 1980er Jahren mit dem Fall der Brabanter Killerbande betraut waren, ist nach einem Verhör am Dienstag festgenommen worden. Vor knapp einer Woche war schon einmal ein ehemaliger Ermittler aus dieser Soko verhört und verhaftet worden.

Die Bundesstaatsanwaltschaft in Brüssel bestätigte gegenüber VRT NWS am Donnerstagvormittag, dass auch François A, der zweite wegen mutmaßlicher Manipulation der Ermittlungen im Fall der Killerbande von Brabant unter Verdacht geratene damalige Kripobeamte, festgenommen worden ist.

Bereits am Dienstag in der vergangenen Woche war der Ex-Ermittler Philippe V. aus dem gleichen Grunde festgenommen worden. Beide stehen unter dem Verdacht, im November 1986 einen Waffenfund im Kanal Brüssel-Charleroi in Höhe von Ronquières (Hennegau) manipuliert zu haben (Foto oben, siehe auch nebenstehenden Bericht).

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die beiden Ex-Ermittler seinerzeit einen Informanten haben schützen wollen. Die in Ronquières gefundenen Waffen werden der Killerbande von Brabant zugeschrieben, die ein Jahr zuvor damit in Aalst ihren letzten blutigen Anschlag begangen haben sollen.

Kurz nach dem Überfall war bereits einmal an dieser Stelle gesucht worden, doch die Waffen wurden erst nach neuen Hinweisen ein Jahr später entdeckt. Ballistiker fanden jedoch heraus, dass diese Waffen dort maximal 48 Stunden lang im Wasser gelegen haben können… 

Weitere Nachrichten