Regionalflughäfen: Flugzeug verpasst Startbahn und ein heftiges Schneechaos

Die Regionalflughäfen von Deurne bei Antwerpen und in Charleroi sorgten am Samstag für Schlagzeilen. In Deurne kam ein Tui-Ferienflieger bei der Fahrt zur Startbahn von der Bahn ab (Fotos oben und unten) und in Charleroi (Foto Mitte) sorgte ein Schneechaos zeitweise fast für einen Totalausfall des Flugverkehrs.  

Die rund 100 Passagiere einer TUI-Maschine mussten am frühen Samstagmorgen aus ihrem Flieger evakuiert werden. Das Flugzeug war gegen 6:30 beim Taxien in Richtung Startbahn des Antwerpener Regionalflughafens in Deurne durch einen Pilotenfehler mit dem vorderen Rad von der Bahn abgekommen und kam im Rasen zum Stehen. Nach Angaben einer Flughafensprecherin habe der Pilot einen Manövrierfehler aufgrund des schlechten Wetters gemacht, wodurch die Maschine ihre Fahrtrichtung veränderte.

Da das vordere Rad des Flugzeugs im nassen Gras und im Schlamm hängen blieb, konnte sich die Maschine nicht aus eigener Kraft aus dieser Misere befreien. Deshalb mussten die Passagiere die Maschine verlassen. Sie wurden mit Bussen zum Brüsseler Nationalflughafen gebracht, von wo aus sie einen neuen TUI-Flug nehmen konnten. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. 

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

Schneechaos in Charleroi

In Charleroi war schlechtes Wetter als Ursache für ein Problem stark untertrieben. Hier sorgte massiver Schneefall am Samstagmorgen für erhebliche Probleme, bzw. zeitweise fast für einen Totalausfall des Flugbetriebs. Alle Flüge, sowohl die ankommenden, als auch die startenden Flüge, hatten deutliche Verspätungen, einige sogar bis zu sechs Stunden.

Flughafenmitarbeiter mussten einige Maschinen von Schneemassen befreien, bevor sie startklar gemacht werden konnten. Der Regionalflughafen von Charleroi (Brussels South Charleroi Airport) verfügt zudem über zu wenig Schneeräumfahrzeuge. Auch deshalb konnten einige Flüge mit stundenlangen Verspätungen erst starten. Der Flugplan an diesem Regionalflughafen bleibt am Samstag stark gestört. 

Weitere Nachrichten