© Beto Oliveira

3:1 gegen Brasilien: Belgien zieht ins Davis Cup-Finale ein

Belgien hat sich ohne die bekannten Stammspieler David Goffin und Steve Darcis am Samstag für das Davis Cup-Finale im November qualifiziert. Den entscheidenden dritten Punkt gegen Brasilien lieferte Kimmer Coppejans (ATP 195) mit einem Zwei-Satz-Sieg (3:6, 4:6) gegen Thiago Monteiro (ATP 107). 

Nach dem überraschenden Sieg im Doppel von Sander Gille und Joran Vliegen gegen die Brasilianer Bruno Soares/Marcelo Melo (4:6, 6:7) zuvor brachte Coppejans den dritten notwendigen Punkt zum belgischen Sieg (3:1). Die Begegnung im brasilianischen Uberlandia dauerte 1 Stunde und 26 Minuten. Die letzte Partie Rogerio Dutra da Silva gegen Arthur De Greef wurde nicht mehr gespielt.

Die einzige Niederlage aus belgischer Sicht erlitt Arthur De Greef mit 6-3 und 6-2 gegen Thiago Monteiro. Für den Ausgleich sorgte Kimmer Coppejans danach mit seinem Zweisatzsieg gegen Rogerio Dutra da Silva (zweimal 6:4).

In dieser Saison wird der Davis Cup-Wettbewerb, ein Länderwettbewerb, runderneuert. Statt 4 über das Jahr verteilte Runden Qualifikationsrunde besteht das Finale nur noch aus einer Woche im November, die vielen Topspielern weltweit nicht unbedingt entgegenkommt.

18 Tennis-Nationalmannschaften spielen vom 18. bis 24. November in Madrid um den diesjährigen Davis Cup. Neben Belgien stehen auch schon Australien, Italien, Kasachstan, die Niederlande, Kolumbien, Kanada und Japan im Finale.

Weitere Nachrichten