© Beto Oliveira

3:1 gegen Brasilien: Belgien zieht ins Davis Cup-Finale ein

Belgien hat sich ohne die bekannten Stammspieler David Goffin und Steve Darcis am Samstag für das Davis Cup-Finale im November qualifiziert. Den entscheidenden dritten Punkt gegen Brasilien lieferte Kimmer Coppejans (ATP 195) mit einem Zwei-Satz-Sieg (3:6, 4:6) gegen Thiago Monteiro (ATP 107). 

Nach dem überraschenden Sieg im Doppel von Sander Gille und Joran Vliegen gegen die Brasilianer Bruno Soares/Marcelo Melo (4:6, 6:7) zuvor brachte Coppejans den dritten notwendigen Punkt zum belgischen Sieg (3:1). Die Begegnung im brasilianischen Uberlandia dauerte 1 Stunde und 26 Minuten. Die letzte Partie Rogerio Dutra da Silva gegen Arthur De Greef wurde nicht mehr gespielt.

Die einzige Niederlage aus belgischer Sicht erlitt Arthur De Greef mit 6-3 und 6-2 gegen Thiago Monteiro. Für den Ausgleich sorgte Kimmer Coppejans danach mit seinem Zweisatzsieg gegen Rogerio Dutra da Silva (zweimal 6:4).

In dieser Saison wird der Davis Cup-Wettbewerb, ein Länderwettbewerb, runderneuert. Statt 4 über das Jahr verteilte Runden Qualifikationsrunde besteht das Finale nur noch aus einer Woche im November, die vielen Topspielern weltweit nicht unbedingt entgegenkommt.

18 Tennis-Nationalmannschaften spielen vom 18. bis 24. November in Madrid um den diesjährigen Davis Cup. Neben Belgien stehen auch schon Australien, Italien, Kasachstan, die Niederlande, Kolumbien, Kanada und Japan im Finale.