Radcross: Kein vierter WM-Titel für Wout van Aert aber immerhin Silber

Der Niederländer Mathieu van der Poel hat am Sonntag bei der Radcross-WM im dänischen Bogense den Titel geholt. Van der Poel war schneller als Titelverteidiger Wout van Aert aus Belgien (Foto). Bronze holte sich der amtierende belgische Meister Toon Aerts. Van der Poel, Aerts und van Aert lieferten sich einen spannenden Kampf. 

Die Radcross-Weltmeisterschaft der Herren drehte eigentlich nur um eine Frage: Holt sich der Belgier seinen vierten Titel in Folge oder schafft es der Niederländer, zum zweiten Mal Gold seit 2015 zu gewinnen? In Bogense war Mathieu van der Poel eindeutig der bessere…

In den ersten beiden Runden gelang es den belgischen Spitzenfahrern noch, van der Poel (Foto unten) im Zaum zu halten, doch danach warf der Niederländer alles nach vorne. Zwar konnte van Aert sofort darauf reagieren, doch zwei Fehler jeweils in der dritten und vierten Runde warfen ihn zurück.

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

Mathieu van der Poel

Der Niederländer kam mit 16 Sekunden Vorsprung vor van Aert ins Ziel. Der Titelverteidiger schaffte es noch, in seiner Aufholjagt seinen Landsmann Toon Aerts zunächst ein- und danach zu überholen, doch an van der Poel kam er nicht mehr heran. Der Niederländer dominiert weiterhin international die Saison, obwohl er von einem ganzen Rudel Belgier attackiert wird.

In Bogense stellten die belgischen Radcrosser eine ganze Reihe erfolgreicher Fahrer: Michael Vanthourenhout wurde 4., Laurens Sweeck 5., Quinten Hermans 7., Jens Adams 9., Gianni Vermeersch 10. en Tim Merlier 12.

Weitere Nachrichten