Auch die Stadt Hasselt soll bald eine Umweltzone bekommen

Hasselt (Foto), die Hauptstadt der flämischen Provinz Limburg, will die Zahl der Autos in der Innenstadt einschränken und kündigt jetzt die Einführung einer Umweltzone an. Diese Umweltzone ist Teil des Koalitionsabkommens, das der neue Stadtrat am Montag vorstellte. Das Hasselter Koalitionsabkommen umfasst nicht weniger als 580 Einzelpunkte.

Hasselt wird in den kommenden Jahren von einer Vierparteien-Koalition aus Flanderns Nationaldemokraten (N-VA), aus Sozialisten (SP.A), aus Grünen (Groen) und aus Liberalen (Open VLD) regiert und angesichts von vier Parteien mag es nicht verwunderlich sein, dass das Koalitionsabkommen so viele Punkte umfasst, nämlich 580 an der Zahl. Jede Partei will sich in so einem Programm vertreten sein. Hauptpunkt in diesem Abkommen ist aber zweifellos das Einführen einer Umweltzone in Hasselt.

Der Stadtrat will die Luftqualität steigern, indem sie die Fahrzeuge mit dem höchsten Schadstoffausstoß nicht mehr ins Zentrum fahren lassen will, die Hasselts neuer Bürgermeister, Belgiens ehemaliger Verteidigungsminister Steven Vandeput (N-VA) dazu erklärte: „Wir wollen, dass auf dem Großen Ring langfristig weniger Verkehr unterwegs ist, denn dort ist die Luft schlecht. Wir werden uns noch anschauen, ob wir Autos, die weniger Ausstoß haben, bevorzugen oder Autos, die überhaupt keine Schadstoffe ausstoßen.“ 

„Wir werden uns noch anschauen, ob wir Autos, die weniger Ausstoß haben, bevorzugen oder Autos, die überhaupt keine Schadstoffe ausstoßen.“

Steven Vandeput, Bürgermeister von Hasselt

Um die Verbesserung der Luftqualität zu erreichen, seien konkrete Maßnahmen notwendig und in Kürze wolle der Stadtrat dazu auch konkrete Vorschläge machen, so Vandeput gegenüber dem VRT-Sender Radio 2.

Zu den anderen Vorhaben des Stadtrates gehören aber auch der Umbau und die Modernisierung des Groene Boulevards und des Kolonel Dussartpleins sowie dir Umzug der großen Septemberkirmes an einen anderen und besseren Standort. Nicht zuletzt will auch Hasselt etwas gegen den Leerstand in der Innenstadt unternehmen und erlaubt denn auch keinen Neubau von neuen Geschäftslokalen mehr. Und, Hasselt will sich für 2030 als Europäische Kulturhauptstadt bewerben.