Flanderns Steuerbehörden bietet Erben von Immobilien vorab eine Schätzung

Personen, die in Flandern leben und die ein Haus, ein Appartement oder ein Grundstück geerbt haben, bieten die flämischen Behörden vor dem Antritt dieses Erbes in Zukunft eine steuerlich relevante Schätzung des Wertes der Liegenschaften an. Dies kündigte Flanderns Landesfinanz- und Haushaltsministerin Lydia Peeters (Open VLD) an.

Wer eine Immobilie erbt, der muss dies im Rahmen der Erbschaftssteuer angeben. Dazu gehört auch der Wert dieser Erbschaft. Doch für Laien ist es nicht unbedingt ein leichtes Unterfangen, diesen Wert zu bestimmen. Zumeist werden Fachleute damit beauftragt, eine entsprechende Wertschätzung vorzunehmen. Doch genau dies will die flämische Steuerbehörde jetzt auch anbieten, wie Finanz- und Haushaltsministerin Peeters ankündigte.

Der Flämische Steuerdienst (VLABEL) bietet den Bürgern an, vor dem Antritt des Erbes eine Schätzung zu beantragen. Dies bietet den Betroffenen kürzere Wege und den Steuerprüfern weniger Arbeit, denn sie müssen mehr nicht jede Erbschaft auf ihren Immobilienwert nachprüfen. Diese Möglichkeit ist aber keine Verpflichtung. Es steht weiterhin jedem Bürger in Flandern frei, sich selbst und auf eigene Kosten um die Schätzung von geerbten Immobilien in der Frage der Erbschaftssteuer zu bemühen.

Die Behörde bietet betroffenen Erben an, dies auch über Hausbesuche vorzunehmen. In Kraft tritt diese Regelung ab dem 1. April 2019, bzw. kann bei Sterbefällen ab diesem Stichtag genutzt werden, wie Ministerin Peeters erklärt: „Wir ermöglichen dies, weil wir dem Bürger vor allem eine optimale Dienstleistung anbieten wollen. Auf diesem Wege bietet VLABEL Rechtsicherheit zum Wert von geerbten Immobilien bei Erbschaftsfällen.“

Weitere Nachrichten