Bankraub in Antwerpen - Polizei nimmt ersten Verdächtigen fest

Nach dem spektakulären Bankraub in Antwerpen, bei dem die Täter über einen selbstgegrabenen Tunnel und über das Abwassersystem in den Tresorraum einer Filiale der BNP Paribas Fortis-Bank eindringen konnten und mehrere Schießfächer aufbrachen, ist am Dienstag offenbar ein Verdächtiger festgenommen worden. Eine zurückgelassene Schleifscheibe hatte den Mann verraten. 

Dabei solle es sich um einen 27 Jahre alten Georgier handeln, dem jetzt schwerer Diebstahl und die Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen wird. Der Mann ist in seiner Wohnung in Antwerpen verhaften worden. Dabei soll es sich allerdings nicht um einen der Mieter handeln, die eine Wohnung in der Nähe der Bank gemietet hatten, um von dort aus das Tunnelsystem zu bauen (siehe nebenstehenden Beitrag). 

Welche Rolle der Verhaftete in diesem Fall gespielt haben soll, ist noch undeutlich. Verraten hat ihn nach Angaben der Antwerpener Staatsanwaltschaft eine am Tatort zurückgelassene Schleifscheibe. Das Modell war offenbar ein recht seltener Typ, dass es seinen Besitzer bzw. Käufer schnell ermittelt werden konnte. DNA-Spuren haben den Mann nicht verraten, denn diese fanden sich nicht in der Datenbank der Polizei. Der Georgier war nur für kleine Delikte polizeilich bekannt.

Der Mann hat die belgische Staatsangehörigkeit, stammt aber aus Georgien. Er muss sich am kommenden Freitag vor der Ratskammer verantworten. Sein Anwalt gab zu verstehen, bis dahin keinen Kommentar zu dem Vorgang abzugeben. Inzwischen laufen die Ermittlungen in diesem spektakulären Bankraub auf Hochtouren. Die Ermittler fanden am Tatort auch andere zurückgelassene Gegenstände, wie einen Drillbohrer und auch eine Matratze.

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

Die möglichen geschädigten Besitzer der 20 bis 30 aufgebrochenen Schließfächer können sich inzwischen bei ihrer Bankfiliale melden, um ihren Schaden zu bemessen. Die Tunnel, die die Bankräuber gegraben hatten, werden jetzt auf Bitten der Stadtverwaltung von Antwerpen aufgebrochen und aufgefüllt. Im Abwassersystem in der Nähe der Bank fand die Polizei übrigens Säcke voller Erdreich. Dieses stammt wohl von den Grabungsarbeiten der Bankräuber.