Ex-Frau von Dutroux erneut vor Gericht

Michelle Martin, die Ex-Frau des Kinderschänders und Mörders Marc Dutroux, muss an diesem Donnerstag vor der Ratskammer in Namur erscheinen. Der Grund: Eine Klage mit Zivilverfahren, die Jean Lambrecks und sein Sohn Leendert, der Vater und der Bruder der ermordeten Eefje, gegen Martin eingereicht hatten. Martin wird nicht anwesend sein. Sie lässt sich von ihrem Anwalt vertreten.

Die Ermittlungen finden vor dem Verdacht betrügerischer Zahlungsunfähigkeit statt. Martin hatte 2001 den Nachlass ihrer Mutter abgelehnt. Damit sorgte sie dafür, dass das Vermögen nicht den Opfern zugeschrieben werden konnte, sondern ihren eigenen Kindern. Sie soll ihre Zahlungsunfähigkeit sogar selbst herbeigeführt haben, ein Verbrechen, auf das bis zu zwei Jahre Haft und ein Bußgeld in Höhe von 12.500 Euro steht.

Im Februar 2013 hatte Leendert Lambrecks Klage mit Zivilverfahren gegen Michelle Martin erhoben. Er ging damit noch einen Schritt weiter als sein Vater Jean, der bereits kurz vor der Freilassung von Martin, im August 2012, eine ordentliche Beschwerde bei der Staatsanwaltschaft in Brüssel eingereicht hatte. Doch im Sommer 2013 zog auch Jean vors Untersuchungsgericht, um eine Beschwerde mit Zivilklage einzureichen. Mit ihren Klagen leiten Vater und Sohn Lambrecks selbst eine gerichtliche Untersuchung ein.

Michelle Martin muss an diesem Donnerstag vor der Ratskammer erscheinen. Die soll urteilen, ob es ausreichend Elemente gibt, um die Angelegenheit vor das Strafgericht zu bringen. Martin selbst wird nicht anwesend sein, sondern durch ihren Anwalt Stéphane Moreau vertreten werden.