Gent: Bulgarische Roma organisieren 5. europäische Demo gegen Rassismus

Am Sonntagnachmittag sind rund 50 Roma trotz des schlechten Wetters in Gent auf die Straße gegangen, um gegen den Rassismus in Bulgarien zu protestieren.

Am Sonntagnachmittag sind rund 50 Roma trotz des schlechten Wetters in Gent auf die Straße gegangen, um gegen den Rassismus in Bulgarien zu protestieren.

"Es ist der fünfte Roma-Protest in Europa nach Sofia, Brüssel, Koblenz und Pilsen. Zu den Aktionen wurde aufgerufen, nachdem der bulgarische Verteidigungsminister Krasimir Karakachanov eine nationalsozialistische Terminologie gegen Zigeuner verwendet hatte", sagt das Komitee der bulgarischen Migranteninitiative

Die Demonstrationen folgten auf eine Rede von Krasimir Karakachanov vom 8. Januar. "Er verwendete eine nationalsozialistische Terminologie aus dem Zweiten Weltkrieg, indem er sagte, dass es an der Zeit sei, die "Zigeunerfrage" zu lösen, weil die Roma unverschämter geworden seien. Der bulgarische Verteidigungsminister gehört einer rechtsextremen Partei (VMRO-BND) an, die in einem Bericht der Europäischen Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (ECRI) als "faschistisch" bezeichnet wird. Wir fordern seinen Rücktritt", sagt Martin Milev vom Aktions-Komitee.

In Gent haben am Sonntagnachmittag rund 50 Aktivisten an dem Protest teilgenommen. Sie hielten Transparente mit Aufschriften wie "Roma gegen Apartheit in Bulgarien", "Stop Rassismus in Bulgarien" oder "The Bulgarian government is a mafia" hoch.