Justiz rollt Bande auf, die mit der Vergabe von Humanitären Visa in Verbindung steht

Die Antwerpener Polizei hat am Dienstagmorgen 15 Personen festgenommen, die im Verdacht stehen, zu einer Verbrecherbande zu gehören, die aus assyrischen Christen aus Syrien bestehen soll. Nach Informationen unseres Hauses sollen die Ermittlungen auch zu dem N-VA-Kommunalpolitiker Melikan Kucam führen, der im Verdacht steht, Humanitäre Visa für assyrische Christen in Belgien zu teilweise sehr hohen Summen verkauft zu haben. 

Die Bande, die offenbar in erster Linie aus assyrischen Christen in Belgien besteht, soll versucht haben, auf allen gesellschaftlichen Ebenen zu Einfluss zu kommen, um eine gewisse Macht zu erlangen. Dabei geht es um Politik, um die Polizei, um die Kommunalverwaltungen von Städten wie Mechelen und Antwerpen, Hafenverwaltungen, Banken und auch um die assyrische Kirche in unserem Land.

Diese kriminelle Vereinigung soll unter anderem Verbindungen zu Melikam Kucam haben, ein zur N-VA gehörender Kommunalpolitiker aus Mechelen, der seit Januar in Untersuchungshaft sitzt. Ihm wird vorgeworfen, in großem Stil und gegen horrende Summen sogenannte „Humanitäre Visa“ für assyrische Syrer verkauft zu haben. Kucam gehört dieser Glaubensgemeinschaft übrigens selbst an.

Macht und Einfluss

Die Bande soll laut Justiz versucht haben, Polizisten für sich arbeiten zu lassen. Zumindest ein Polizeibeamter aus Mechelen steht im Verdacht, für Kucam und seine Hintermänner gearbeitet zu haben, in dem er z.B. vor polizeilichen Ermittlungen im Vorfeld gewarnt hatte. Im Raum stehen Vorwürfe, nach denen die assyrisch-christliche Bande Kokain über den Hafen von Antwerpen geschmuggelt haben soll. Bei Razzien der Polizei am Dienstagmorgen sollen auch Waffen beschlagnahmt worden sein.

Zudem werden der Bande, die laut Polizei intern zerstritten ist, Verbindungen zu prominenten kriminellen Kreisen und Personen in der Türkei nachgesagt. Ermittelt wird in dieser Hinsicht bereit seit Mitte 2017, so die Antwerpener Staatsanwaltschaft. Der Fall Kucam soll dabei zufällig aufgeflogen sein. Die Polizei rückte am Dienstag mit rund 300 Beamten gegen die Bande vor und nahm 15 Personen vorläufig fest.