VRT

Die belgische Post, Bpost, wird ihren Fuhrpark mit elektrischen Fahrzeugen ergänzen

Bpost will bis 2030 den CO2-Ausstoß seines Fahrzeugparks um 20 % senken. Dazu soll der Fuhrpark zur Hälfte durch Fahrzeuge mit elektrischem Antrieb bis dahin ersetzt werden, sagte Postchef KOen Van Gerven bei der Vorstellung des Plans.

„Schon seit sechs Jahren in Folge ist Bpost vom IPC, dass ist das internationale Netzwerk der Post-Aktoren, zum grünsten Postunternehmen der Welt gewählt worden“, so Van Gerven, der weiter anfügt: „Seit 2007 haben wir unseren CO2-Ausstoß um beinahe 40 % verringert. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, bis 2030 mindestens 20 weitere Prozent CO2 weniger auszustoßen.“

Um dieses Ziel zu erreichen, will die belgische Post bis 2030 die Hälfte aller Dieselfahrzeuge gegen Elektroautos austauschen. Bis 2022 will Bpost in Belgien rund 600 elektrische Zustellfahrzeuge einsetzen. 2030 sollen mehr als 3.400 Lieferwagen der Post E-Autos sein. Bpost hat derzeit etwa 7.000 Straßenfahrzeuge im Fuhrpark: LKW, Lieferwagen und Kombis.

Inzwischen sorgt auch die bauliche Infrastruktur der Post in Belgien dafür, dass der allgemeine Schadstoffausstoß des Unternehmens gesenkt werden kann. Auf dem Dach des Bpost-Sortierzentrums in Antwerpen wurden rund 10.000 m² Sonnenkollektoren angebracht. Dies ist inzwischen das vierte Sortierzentrum der Post, das Solarenergie produziert. Bis 2020 soll auf dem Postgelände in Antwerpen auch ein Windrad aufgebaut werden.