Basilika von Halle: Ungenannter Mäzen stiftet seiner Pfarre wertvolle Kunstwerke

Ein anonymer Schenker hat der Basilika von Halle in Flämisch-Brabant am südlichen Brüsseler Rand eine wertvolle Sammlung aus Plastiken, Gemälden und Juwelen gestiftet. Diese Sammlung umfasst insgesamt 50 Kunstwerke. Über diesen Mäzen ist lediglich bekannt, dass er seit vielen Jahren Mitglied der Pfarre St. Martinus in Halle ist.

Der Stifter dieser Kunstwerke möchte ungenannt bleiben. Nach Angaben des Dekans der St. Martinus-Basilika von Halle, Raymond Decoster, handelt es sich bei ihm um einen Mann, der etwa 70 Jahre alt ist und schon lange in der Pfarre lebt. Zeitlebens soll der wohlhabende Mann Kunst gesammelt haben.

„Der Mann hat schon geraume Zeit darüber nachgedacht, was mit seinen Kunstwerken passieren soll, wenn er einmal stirbt. Jetzt hat er sie gestiftet, denn auf diese Weise kann er sicher sein, dass sie nicht verkauft werden und einen schönen Ort bekommen, an dem sie permanent bleiben können.“, so Dekan Decoster gegenüber Radio 2/Flämisch-Brabant.

Der Mäzen hat für jedes seiner Sammlungsstücke eine Akte angelegt, die Angaben zu dem jeweiligen Werk beinhaltet, z.B. das Datum des Ankaufs und den Wert davon, so der Dekan: „Wir sind also sicher, dass es sich dabei nicht um Krempel handelt… Die Besprechungen rund um diese Stiftung laufen bereits seit Monaten und wir haben dazu auch mit Notaren zusammengesessen.“

Jedes dieser 50 Werke bekommt mit dem Segen des Spenders seinen eigenen Platz in der St. Martinus-Basilika von Halle, so der Dekan: „So kann er sie jeden Sonntag sehen, wenn er zur Messe kommt.“

Weitere Nachrichten