Besucherrekord in der Museumsnacht

In der Nacht zum Sonntag genossen mehr als 17.000 Menschen die Museumsnacht „Museum  Night Fever. Die 12. Ausgabe der Brüsseler Museumsnacht erzielte damit eine Rekordzahl an Besuchern. 

"Im Durchschnitt besuchte jeder Interessierte etwa 3 bis 4 der 30 teilnehmenden Museen, die für diesen Anlass von 19.00 bis 01.00 Uhr nachts geöffnet waren", sagt Gladys Vercammen-Grandjean von den Brüsseler Museen, der gemeinnützigen Organisation Brüsseler Museumsrat. "Die nächste Ausgabe findet am 14. März 2020 statt.“

"Alle Museen konnten mit einem hohen Andrang rechnen", so die Sprecherin. "Die großen Einrichtungen sind nach wie vor beliebt. So registrierte das Belvue Museum 12.095 Besucher, das Magritte Museum 6.156 und das KANAL-Zentrum Pompidou 5.000. Auch die kleineren Anbieter zogen viele neugierige Besucher an: So besuchten 1.723 Interessierte das Jüdische Museum, 1.777 waren im Chocostory Brüssel und 870 Besucher im ARGOS, Centre for Art & Media. Die Afterparty im C12, die Deep in House veranstaltete, war ebenfalls ausverkauft.

Das künstlerische Programm wurde von nicht weniger als 1.000 jungen Talenten bestückt, die originelle, multidisziplinäre und vor allem unerwartete Ideen entwickelten und das Publikum Konzerte, Performances, Filme, Animationen, Glitzer, Dragqueens, Lichtschwertkämpfe, Cheerleading, die Kulissen eines Filmsets, elektro-gregorianische Gesänge, Virtual-Reality-Erfahrungen und vieles mehr genießen ließen.

Mit dem Museum Night Fever will der Brüsseler Museumsrat zeigen, dass sich junge Menschen für Museen begeistern können. "Nicht weniger als 75 Prozent der Besucher waren unter 35 Jahre alt. Die Veranstaltung ist wirklich mehr als eine wilde Kulturnacht. Der Zugang zur Kultur steht im Mittelpunkt. Der Eintrittspreis ist sehr demokratisch und das künstlerische Programm umfangreich.

Das Museum Night Fever-Eintrittsarmband kann noch bis zum 31. März gegen einen kostenlosen Besuch in einem der teilnehmenden Museen eingetauscht werden.