Antwerpen-Zentral/Foto A.Kockartz

"Time Machine": Auch Belgiens Kulturstädte werden bald 4D-digital

Die Universitäten von Antwerpen und Gent, zahlreiche Museen und historische Einrichtungen, die Königliche Bibliothek von Belgien, das belgische Staatsarchiv und viele weitere Kultur- und Geschichtsbehörden arbeiten mit an einem umfassenden europäischen Forschungsprojekt. Dieses Projekt soll es ermöglichen, Städte virtuell in 4D so zu rekonstruieren, dass man darin durch die Jahrhunderte hindurch wandern kann. Eigentlich könnte dies eine Art historisches Google Street View werden.

„Time Machine“ ist eines von insgesamt sechs innovativen Projekten, die von der EU-Kommission einen Zuschuss über 1 Mio. € erhalten, um sich weiter entwickeln zu können. In Belgien nehmen an diesem europäischen Projekt zahlreiche Partner teil, denen unterschiedliche Aufgaben zukommen. Die Universität Antwerpen (UAntwerpen) hat den Auftrag, Karten- und Sprachtechnologien mit einander zu verbinden.

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

Historisches Gent Belga

„Wir werden alle möglichen historischen Quellen, von alten Karten über handschriftliche Dokumente bis hin zu Archiven und Bildmaterial auf Basis ihrer Location aneinanderkoppeln“, sagte Ilja Van Damme vom Zentrum für Stadtgeschichte an der UAntwerpen dazu gegenüber VRT NWS.

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

Der Handboog-Hof in Löwen (Leuven) Foto: EmDee (CC BY-SA 4.0)

Die Beteiligten an diesem Projekt wollen eine Stadt in 4D rekonstruieren, so Ilja Van Damme: „Diese Art von Interface ermöglicht es, ein bestimmtes historisches Gebäude in der Antwerpener Innenstadt herauszufiltern, um herauszufinden, wer im Laufe der Jahrhunderte dort gewohnt hat und welche Funktion es innehatte. Über Pläne und andere Quellen können wir sogar eine virtuelle Rekonstruktion der Inneneinrichtung des Gebäudes erstellen, um beim virtuellen Eintritt ins das Haus zu zeigen, mit welchen Haushaltsgeräten die Menschen z.B. zur Zeit von Rubens gebrauchten und welche Kleidungsstücke sie damals getragen haben.“

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

Brüssel, Großer Markt/Foto A.Kockartz

Bald müsste, so Ilja Van Damme, ein erstes Time Machine-Netzwerk im Internet zu nutzen sein, auf dem erste kleine und größere europäische Städte auf Basis dieser neuen Technologie zu besuchen sind. Eine der Ideen für die zukünftigen Nutzer könnte sein, eine Anwendung für das Schulwesen anzubieten, über die z.B. geschichtliche Ereignisse über Virtual Reality im Internet verständlich herübergebracht werden können. 

Brügge BELGA/CRABBE

Weitere Nachrichten