Gold für die belgische 4x100 m-Staffel in Glasgow

Die „Belgian Tornados“, die belgische 4x100 m-Staffel der Herren, hat bei der Indoor-Leichtatlethik-EM im schottischen Glasgow am Sonntagabend die Goldmedaille gewonnen. Einmal mehr sorgte Schlussläufer Kevin Borlée für die Entscheidung. Auch bei der Bahnrad-WM in Warschau gab es Edelmetall für Belgien.

Nach der Goldmedaille bei der Outdoor-Europameisterschaft holten sich die „Belgian Tornados“ auch Gold in der Halle. In Glasgow übergab Starter Julien Watrin als erster Läufer die Staffel als Zweiter, Dylan Borlée übergab dann als Erster an seinen Bruder Jonathan, der wiederum den dritten Borlée, Kevin, lancierte, um den Sieg zu holen. Die belgische Staffel lief ihr Rennen in einer Zeit von 3:06.27 und kam vor Spanien ins Ziel. Bronze holte sich Frankreich.

Die „Belgian Cheetahs“, die 4x100 m-Staffel der Frauen, ging in Glasgow leer aus. Sie wurden im Finale nur 5, liefen allerdings einen belgischen Landesrekord. Auch die 800 m-Läuferin Renée Eykens verpasste EM-Edelmetall. Sie lief lange Zeit um Bronze mit, musste aber in der abschließenden Graden eine Konkurrentin aus der Ukraine vorlassen. Auch der belgische Zehnkämpfer Thomas Van der Plaetsen hatte kein Glück in Glasgow. Er wurde mit 5.989 Punkten nur Siebter.

Bei der Bahnrad-Weltmeisterschaft in Warschau gewannen Kenny De Ketele und Robbe Ghys die Bronzemedaille im Mannschaftswettbewerb. Fast hätte es noch zu Silber gereicht. Gold holte sich das deutsche Duo Roger Kluge/Theo Reinhardt. Das belgische Duo, die amtierenden Europameister, setzen jetzt alles auf die Olympischen Spiele in Tokyo, doch der belgische Radsportverband hat noch ein zweites Doppel in petto: Iljo Keisse und Jasper De Buyst…

Weitere Nachrichten