Belgienwahl 2019: 180.000 Belgier mit Wohnsitz im Ausland registriert

Außenminister Didier Reynders freut sich, dass fast 180.000 belgische Wähler mit Wohnsitz im Ausland auf der Wählerliste für die Föderalwahlen im Mai stehen. Das sind 50.000 mehr als vor fünf Jahren. Die Registrierung wurde am 31. Januar abgeschlossen, heißt es in einem Pressebericht des Außenministeriums. 

Seit fast einem Jahr bereiten das Außenministerium und die belgischen Konsularstellen die Anmeldung der im Ausland wohnenden Belgier für die Wählerlisten der belgischen und Europawahlen vor. Die beiden Wahlen fallen im Mai auf ein und denselben Tag in Belgien, den 26. Mai.

Belgier mit Wohnsitz im Ausland, die in konsularischen Registern eingetragen sind, müssen als Wähler registriert sein und ihre Abstimmungsmethode wählen. Danach muss die Registrierung nicht unbedingt bei jeder Wahl erneuert werden.

Das Wahlgesetz ist 2014 vereinfacht worden, um eine Reihe von Problemen zu lösen, die bei früheren Wahlen aufgetreten waren. So wurden die Kriterien für den Anschluss an eine bestimmte Gemeinde erweitert und gelockert.  „Damit wird eine bessere Teilnahme der im Ausland lebenden Belgier an diesen Wahlen garantiert“, heißt es in dem Pressebericht. Diejenigen, die sich für die Briefwahl entschieden hätten, könnten zudem die Wahlzettel bereits 24 Tage vor der Wahl verschicken. Damit käme der Brief auf jeden Fall noch rechtzeitig an, selbst wenn es zu Verzögerungen bei der Post komme.

Die Wahllokale der diplomatischen und konsularischen Dienste sind am Mittwoch, den 22. Mai, von 13:00 bis 21:00 Uhr (Ortszeit) geöffnet. Diejenigen, die sich dafür entschieden haben, in Belgien persönlich oder durch einen Bevollmächtigten abzustimmen, werden am Sonntag, den 26. Mai, wählen.

„Die Bemühungen, möglichst vielen im Ausland lebenden Belgiern die Möglichkeit zu geben, ihre Wahlpflicht ungehindert auszuüben, scheinen Früchte zu tragen.... denn die ersten Zahlen sind ermutigend. Didier Reynders freut sich, dass noch nie zuvor so viele Landsleute registriert wurden.“

Weitere Nachrichten