Nicolas Maeterlinck

Sturm und Regen: "Code Gelb" bis Donnerstagabend in Belgien

Das Königliche Wetteramt KMI in Ukkel bei Brüssel hat für den gesamten Donnerstag bis 21 Uhr am Abend die Wetterwarnung „Code Gelb“ erlassen. Diese Warnung erfolgt aufgrund des stürmischen Wetters, das über das Land hinwegzieht. Viele Gemeinden haben aus Vorsorge Parks und Waldgebiete abgesperrt. Die Region Brüssel-Hauptstadt ließ den ter Kameren-Wald aufgrund der Sturmwarnung absperren.

Am Morgen zog eine stürmische Starkregenfront über Belgien in Richtung Deutschland hinweg, der wechselhaftes Wetter folgte. Neben einigen Aufklarungen kann es aber immer wieder zu teilweise heftigen Regenschauern und Windböen aus Richtung Südwesten kommen, die bis zu 80 km/h erreichen können. Die Temperaturen liegen dabei bei 6 bis 7°C in Höhenlagen, wie z.B. im Hohen Venn in Ostbelgien und 10 bis 11°C im Flachland.

Am Abend und in der Nacht gehen die Werte merklich zurück und eine neue Regenfront zieht über das Land hinweg. Im Hohen Venn kann es dabei zu winterlichen Niederschlägen kommen, meldet das KMI. Die Temperaturen liegen dann zwischen rund 2°C in Ostbelgien und 5 bis 6°C in Flandern. Bis 21 Uhr gilt die Sturmwarnung „Code Gelb“ für das ganze Land.

Was bedeuten die „Codes“ der KMI?

„Code Grün“ bedeutet, dass keine signifikanten Probleme durch Sturm oder heftige Windböen erwartet werden;

„Code Gelb“ gilt bei Windgeschwindigkeiten, die einen bestimmten Wert überschreiten: Windböen zw. 80 und 100 km/h, die es schon erschweren, einen Regenschirm zu öffnen;

„Code Orange“ wird bei stürmischem Wind ab 100 bis etwa 130 km/h ausgegeben. Hier droht die Gefahr von umherfliegenden Gegenständen, z.B. Äste, abbrechende Bäume, Schilder, Dachziegel…;

„Code Rot“ ist ein Alarmcode bei sehr heftigen Stürmen mit Windgeschwindigkeiten, die über 130 km/h liegen. Dies kommt selten bis nie vor. Bei dieser Warnstufe rät die Wetterwacht dazu, Schutz aufzusuchen und sich auf keinen Fall draußen aufzuhalten.