AFP or licensors

Mehr Ski-Unfälle in diesen Ferien

In diesen Karnevalsferien (auf Niederländisch: Krokusferien) hat es mehr Skiunfälle gegeben als im Jahr davor. Das haben mehrere Versicherungsgesellschaften festgestellt. 

So wurden bei dem Reiseversicherer Europ Assistance sieben Prozent mehr Krankenakten zu Ski-Unfällen angelegt. Als ein Grund hierfür wird genannt, dass der Schnee dieses Jahr weniger gut war, weil es auf den Pisten zu warm war.

Auf dem Weg zu den Skigebieten gab es allerdings weniger Autounfälle und Pannen.

Auch bei der Pannenhilfe Touring haben sie mehr Ski-Unfälle registriert. Das soll vor allem an  Menschen gelegen haben, die abseits der Pisten Ski fuhren, vermutet Jan Van Bellingen. „Es liegt ein Anstieg der Krankenakten vor, von denen etwa ein Drittel auf Skiunfälle zurückzuführen ist. Bei den Skiunfällen handelt es sich zumeist um Frakturen von Handgelenk, Schulter und Bein. Was auch in diesem Jahr auffällt, sind zunehmend Skiunfälle von Menschen, die abseits der Piste fahren", so Van Bellingen.

Bei der Mobilitätsorganisation VAB wurde vorläufig kein Anstieg von Skiunfällen verzeichnet.