Anschlag auf das Jüdische Museum in Brüssel: Nemmouche und Bendrer des vierfachen Mordes für schuldig befunden

Am gestrigen Donnerstagabend hat die Geschworenen-Jury entschieden, dass Mehdi Nemmouche und Nacer Bendrer des vierfachen Terroristenmordes schuldig seien. Vor fast fünf Jahren erschoss Nemmouche im Jüdischen Museum vier Menschen. Es ist das erste Mal, dass ein zurückgekehrter Syrienkämpfer in Europa wegen eines Anschlags verurteilt wurde.

Für die Jury ist klar: Es war Nemmouche, der während er 4 Menschen im Jüdischen Museum erschoss, gefilmt wurde. Zeugen hatten einen Mann mit einer Kappe auf dem Kopf und zwei Taschen zu Fuß flüchten sehen. Die Kappe und eine blaue Jacke mit Schießpulverspuren darauf sowie die Taschen mit den Waffen hatte Nemmouche dabei, als er in Marseille verhaftet wurde. Außerdem gibt es noch das Video in seinem Gepäck: Die Jury erkennt die Stimme Nemmouches beim Filmen der Waffen des Anschlags wieder.

Sébastien Courtoy, der Anwalt von Mehdi Nemmouche betont jedoch: „Es gibt Punkte in dem Urteil, mit denen wir grundsätzlich nicht einverstanden sind. Doch die Jury, das sind ehrliche Leute.“

Daniel Strens, der Bruder vom ermordeten Mitarbeiter des Jüdischen Museums, sagte: „Das sind sie in unseren Augen schon immer gewesen. Jetzt ist das einfach noch einmal bestätigt worden und offiziell. Keine einzige Seite, kein einziger Anwalt kann jetzt noch behaupten, dass der belgische Staat nicht über gut und schlecht entscheiden könne.“

Der zweite Angeklagte, Nacer Bendrer, gilt als Mittäter. Er belieferte Nemmouche mit Waffen.  Die Jury glaubt nicht, dass er nicht wusste, dass Nemmouche diese für einen Terroranschlag verwenden würde. Die Angehörigen der Opfer sind mit dem Urteil der Jury zufrieden. So betonte Marc Libert, der Anwalt des ermordeten israelischen Pärchens: „Wir werden die beiden Töchter von Herrn und Frau Riva in Israel anrufen. Jetzt, da die Ehre und die Erinnerung ihrer Eltern wiederhergestellt ist, können sie wirklich mit ihrer Trauer beginnen.“

Am Montag wird das Strafmaß für die beiden bekannt gegeben. Beide riskieren lebenslang.

Weitere Nachrichten