BELGA

Brand im Brüsseler Hotel Sofitel - 179 Hotelgäste evakuiert

Ein Brand im Brüsseler Sofitel an der Gulden Vlieslaan verlief in der Nacht zum Mittwoch glücklicherweise glimpflich. Die 179 Gäste dieses Hotels mussten evakuiert werden. 11 Personen erlitten Rauchvergiftungen. Eine Frau wurde mit einer schwerer Rauchvergiftung in die Intensivstation eines Krankenhauses eingeliefert. Die Brüsseler Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an, doch der Brand konnte schnell gelöscht werden.

Die Feuerwehr war gegen 3:20 Uhr am frühen Mittwochmorgen nach einem Brandalarm mit großem Aufgebot zum Hotel Sofitel ausgerückt. Dort war ein Brand in der Küche auf der ersten Etage des Hotels ausgebrochen. Das Feuer an sich konnte rasch gelöscht werden, doch hatte sich Rauch über die Klimaanlage und über das Treppenhaus im gesamten Gebäude verbreitet.

Die Feuerwehr evakuierte daraufhin die 179 Gäste des Hotels. Lediglich zwei Hotelgäste müssten über eine Leiter aus dem Gebäude gebracht werden und im obersten Stockwerk entdeckten die Feuerwehrleute eine Frau, die nach großer Rauchentwicklung in Ohnmacht gefallen war.

Die 49 Jahre alte Frau wurde in die Intensivstation eines Krankenhauses gebracht und soll sich in Lebensgefahr befinden. Auch 10 weitere Personen erlitten leichte Rauchvergiftungen und wurden ebenfalls ins Krankenhaus gebracht. Alle anderen Personen, die sich im Sofitel aufhielten, wurden in andere Hotels in Brüssel gebracht. 

Ermittlungen zur Brandursache

Die Brüsseler Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen eingeleitet, um die genaue Ursache für den Brand herauszufinden. Ein Sachverständiger wurde hinzugezogen. Die Staatsanwaltschaft ergreift diese Maßnahme aufgrund der lebensgefährlichen Rauchvergiftung, die eine Frau in diesem Hotel erlitten hat.

Zudem stehen Fragen zur Sicherheit im Raum, weil sich der Rauch des Feuers quasi ungehindert im gesamten Gebäude ausbreiten konnte. Für die Dauer der ersten Ermittlungen und der Reparaturen nach dem Brand in der betroffenen Hotelküche wird das Hotel geschlossen sein. Die Gäste wurden auf andere Hotels in Brüssel umgebucht.

Weitere Nachrichten